1 1 1 1 1 Rating 3.39 (268 Votes)

Beamtenberufe werden bestimmten Besoldungsgruppen zugeordnet. Ebenso entscheidend ist die Qualifikation und die Erfahrung des jeweiligen Beamten. So können beispielsweise Lehrer in die Besoldungsgruppe A 10 eingruppiert werden, aber auch in die Besoldunsggruppe A 11 oder A 12. Hier hängt es entscheidend davon ab, in welchem Bundesland unterrichtet wird, welche Schulform vorliegt und welche Erfahrungszeiten der Lehrer gesammelt hat. Das Gleiche gilt auch bei anderen Beamtenberufen. Die nachfolgende Auflistung kann deshalb nur grob einen Richtwert zur Eingruppierung geben.

Einteilung der Beamtenberufe in Besoldungsgruppen

A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 A10 A11 A12 A13 A14 A15 A16 W1 W2 - W3

Besoldungsgruppe A 1 (Weggefallen)

Besoldungsgruppe A 2 - Besoldung etwa 2.100 - 2.400 €

Besoldungsgruppe A 3 - Besoldung etwa 2.200 - 2.600 €

  • Hauptamtsgehilfe
  • Hauptbetriebsgehilfe
  • Oberaufseher
  • Oberschaffner
  • Oberwachtmeister
  • Grenadier, Flieger, Matrose
  • Gefreiter

Besoldungsgruppe A4 - Besoldung etwa 2.250 - 2.650 €

  • Amtsmeister
  • Betriebsmeister
  • Hauptaufseher
  • Hauptschaffner
  • Hauptwachmeister
  • Oberwart
  • Triebwagenführer
  • Obergefreiter
  • Hauptgefreiter

Besoldungsgruppe A 5 - Besoldung etwa 2.270 - 2.700 €

  • Betriebsassistent
  • Erster Hauptwachmeister
  • Hauptwart
  • Justizvollstreckungsassistent
  • Kriminaloberwachtmeister
  • Oberamtsmeister
  • Oberbetriebsmeister
  • Oberstabsgefreiter
  • Obertriebwagenführer
  • Polizeioberwachtmeister
  • Polizeiwachtmeister
  • Stabsgefreiter
  • Unteroffizier
  • Maat
  • Fahnenjunker
  • Seekadett

Besoldungsgruppe A 6 - Besoldung etwa 2.300 - 2.850 €

  • Betriebsassistent
  • Erster Hauptwachtmeister
  • Hauptwart
  • Justizvollstreckungssekretär
  • Lokomotivführer
  • Oberamtsmeister
  • Oberbetriebsmeister
  • Oberbetriebswagenführer
  • Sekretär
  • Werkmeister
  • Stabsunteroffizier
  • Obermaat

Besoldungsgruppe A 7 - Besoldung etwa 2.400 - 3.100 €

Besoldungsgruppe A 8 - Besoldung etwa 2.550 - 3.350 €

  • Abteilungspfleger
  • Abteilungsschwester
  • Gerichtsvollzieher
  • Hauptlokomotivführer
  • Hauptsekretär
  • Hauptwerkmeister
  • Justizvollstreckungshauptsekretär
  • Justizvollzugsbeamter
  • Kriminalobermeister
  • Oberbrandmeister
  • Polizeiobermeister
  • Hauptfeldwebel
  • Hauptbootsmann
  • Oberfähnrich
  • Oberfähnrich zur See

Besoldungsgruppe A 9 - Besoldung etwa 2.750 - 3.650 €

  • Amtsinspektor
  • Betriebsinspektor
  • Hauptbrandmeister
  • Inspektor
  • Kapitän
  • Konsulatssekretär
  • Kriminalhauptmeister
  • Kriminalkommissar
  • Obergerichtsvollzieher
  • Oberin
  • Oberpfleger
  • Oberschwester
  • Pflegevorsteher
  • Polizeihauptmeister
  • Polizeikommissar
  • Stabsfeldwebel
  • Stabsbootsmann
  • Leutnant
  • Leutnant zur See

Besoldungsgruppe A 10 - Besoldung etwa 2.950 - 4.050 €

  • Konsulatssekretär Erster Klasse
  • Kriminaloberkommissar
  • Oberinspektor
  • Polizeioberkommissar
  • Seekapitän
  • Oberleutnant
  • Oberleutnant zur See

Besoldungsgruppe A 11 - Besoldung etwa 3.400 - 4.550 €

  • Amtmann
  • Kanzler
  • Kriminalhauptkommissar
  • Polizeihauptkommissar
  • Seeoberkapitän
  • Fachlehrer - mit abgeschlossener Ingenieur oder Fachhochschulausbildung
  • Hauptmann
  • Kapitänleutnant

Besoldungsordnung A 12 - Besoldung etwa 3.600 - 5.000 €

  • Amtsanwalt
  • Amtsrat
  • Kanzler erster Klasse
  • Kriminalhauptkommissar
  • Polizeihauptkommissar
  • Fachlehrer
  • Konrektor
  • Lehrer - als Leiter einer Grundschule, Hauptschule oder Grund und Hauptschule mit bis 80 Schülern
  • Hauptmann
  • Kapitänleutnant

Besoldungsordnung A 13 - Besoldung etwa 4.250 - 5.550 €

  • Erster Kriminalhauptkommissar
  • Erster Polizeihauptkommissar
  • Kanzler Erster Klasse
  • Konservator
  • Konsul
  • Kustos
  • Landesanwalt
  • Legationsrat
  • Oberstaatsanwalt
  • Oberamtrat
  • Oberrechnungsrat
  • Hauptlehrer
  • Konrektor
  • Lehrer
  • Realschullehrer
  • Rektor
  • Studienrat
  • Stabshauptmann
  • Stabskapitänleutnant
  • Major
  • Korvettenkapitän
  • Stabsapotheker
  • Stabsarzt
  • Stabsveterinär

Besoldungsgruppe A 14 - Besoldung etwa 4.400 - 6.000 €

  • Akademischer Oberrat
  • Arzt
  • Chefarzt
  • Konsul Erster Klasse
  • Landesanwalt
  • Legationsrat Erster Klasse
  • Mitglied der Geschäftsführung einer Agentur für Arbeit
  • Oberarzt
  • Oberkonservator
  • Oberkustos
  • Oberrat
  • Pfarrer
  • Fachschuldirektor
  • Konrektor
  • Oberstudienrat
  • Realschulkonrektor
  • Realschulrektor
  • Rektor
  • Schulrat
  • Zweiter Konrektor
  • Zweiter Realschulkonrektor
  • Oberstleutnant
  • Fregattenkapitän
  • Oberstabsapotheker
  • Oberstabsarzt
  • Oberstabsveterinär

Besoldungsgruppe A 15 - Besoldung etwa 5.350 - 6.800 €

  • Akademischer Direktor
  • Botschafter
  • Botschaftsrat
  • Bundesbankdirektor
  • Chefarzt
  • Dekan
  • Direktor
  • Generalkonsul
  • Gesandter
  • Hauptkonservator
  • Hauptkustos
  • Mitglied der Geschäftsführung einer Agentur für Arbeit
  • Museumsdirektor und Professor
  • Oberarzt
  • Oberlandesanwalt
  • Vortragender Legationsrat
  • Direktor einer Fachschule
  • Realschulrektor
  • Regierungsschuldirektor
  • Rektor
  • Schulamtsdirektor
  • Studiendirektor
  • Oberstleutnant
  • Fregattenkapitän
  • Oberfeldapotheker
  • Flottillenapotheker
  • Oberfeldarzt
  • Flottillenarzt
  • Oberfeldveterinär

Besoldungsgruppe A 16 - Besoldung etwa 5.900 - 8.000 €

  • Abteilungsdirektor
  • Abteilungspräsident
  • Botschafter
  • Botschafter Erster Klasse
  • Bundesbankdirektor
  • Chefarzt
  • Dekan
  • Direktor für Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung
  • Direktor des Geheimen Staatsarchiv der Stiftung Preußischer Kulturbesitz
  • Direktor einer Wehrtechnischen Dienststelle
  • Generalkonsul
  • Gesandter
  • Geschäftvorsitzendes Mitglied der Geschäftsführung einer Agentur für Arbeit
  • Landeskonservator
  • Leitender Akademischer Direktor
  • Leitender Direktor
  • Ministerialrat
  • Museumsdirektor und Professor
  • Oberlandesanwalt
  • Senatsrat
  • Vertragender Legationsrat Erster Klasse
  • Kanzler eine Universität der Bundeswehr
  • Leitender Regierungsschuldirektor
  • Oberstudiendirektor
  • Kapitän zur See
  • Oberstapotheker
  • Flottenapotheker
  • Oberstarzt
  • Flottenarzt
  • Oberstveterinär

Besoldungsgruppe W 1 - Besoldung etwa 4.700 €

  • Juniorprofessoren

Besoldungsruppe W 2 und W 3 - Besoldung etwa 5.800 - 7.500 €

  • Professoren an einer Kunsthochschule
  • Professoren an einer Fachhochschule
  • Professoren an einer Pädagogischen Hochschule
  • Universitätsprofessoren
  • Präsidenten
  • Vizepräsidenten
  • Vizepräsidenten
  • Prorektoren
  • Kanzler

 

1 1 1 1 1 Rating 3.03 (31 Votes)

Person, die nach Beendigung des Medizinstudiums und der klinischen Ausbildung die Staatliche Zulassung (Approbation) erhalten hat, um Kranke zu behandeln und zu operieren. In Deutschland ist ein Medizinstudium für die Erlangung der Approbation unausweichlich. Im Normalfall sind dafür 12 Semester anberaumt. Nach den 12 Semestern können sich Ärzte weiter zum Facharzt spezialisieren. Dies erfordert in der Regel eine erneute Studienzeit von mindestens 6 Semestern. Ärzte können nach erfolgreichem Studium als niedergelassene Ärzte in einer Praxis tätig sein oder aber in einer Klinik angestellt werden. Auch sind Ärzte in Forschung und Universitäten als Dozenten aktiv.

 

 

 

1 1 1 1 1 Rating 3.36 (109 Votes)

Beamtenanwärter sind Beamte, die sich noch im Ausbildungsverhältnis der entsprechenden Laufbahn befinden. Sie erhalten keine Besoldung in dem Sinne, sondern Anwärterbezüge. Die Anwärterbezüge setzen sich aus dem Anwärtergrundbetrag, etwaigen Anwärtersonderzuschlägen, dem Familienzuschlag und den vermögenswirksamen Leistungen zusammen.

Anwärtersonderzuschläge können gewährt werden, wenn ein erheblicher Mangel an qualifizierten Bewerbern besteht. Die Zuschläge dürfen 70 Prozent des Anwärtergrundbetrages nicht übersteigen, können aber in Ausnahmefällen bis zu 100 Prozent des Anwärtergrundbetrages (z. B. gemäß § 63 BBesG) gewährt werden.

Rechtsreferendare erhalten keine Anwärterbezüge, da diese während ihrer Ausbildung in keinem Beamtenverhältnis stehen.

Im Nachfolgenden finden Sie eine Übersicht über die Anwärterbezüge in Bund und Ländern für das Jahr 2018.

Anwärterbezüge 2019 für Anwärterinnen und Anwärter Bund und Länder Anwärterbezüge

Die neuen Anwärterbezüge für die kommenden Jahre werden nach Tarifabschluss der Tarifrunde 2019 für den öffentlichen Dienst der Länder und Hessen bekannt gegeben. Die Gewerkschaften fordern eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung auf die Landesbeamten. Inwieweit eine Übertragung von den einzelnen Bundesländern vorgenommen wird, wird sich zeigen.

 

 

Besoldungsgruppen

Anwärterbetrag

Besoldungsgruppen

Anwärterbetrag

Baden-Württemberg

A 5 – A 8

1192.82 €

A 12

1393.53 €

A 9 – A 11

1248.78 €

A 13 / A 13 mit SZ

1426.46 € / 1462.62 €

Bayern

A 3 – A 4

1039.33 €

A 12

1353.44 €

A 5 - A 8

1159.93 €

A 13

1385.21

A 9 – A 11

1213.85

A 13 mit SZ / R1

1420.08 €

Berlin

A 2 – A 4

982.89 €

A 12

1315.35 €

A 5 – A 8

1110.51 €

A 13

1348.96 €

A 9 – A 11

1167.59 €

A 13 mit SZ / R 1

1385.88 €

Brandenburg

A 4

1088.05 €

A 12

1394.11 €

A 5 –A 8

1205.53 €

A 13

1425.06 €

A 9 – A 11

1258.07 €

A 13 mit SZ / R 1

1459.04 €

Bremen

A 5 – A 8

1133.37 €

A 12

1331.84 €

A 9 – A 11

1188.68 €

A 13 / A 13 mit SZ

1364.39 € / 1400.17 €

Hamburg

A 4

1049.10 €

A 12

1359.25 €

A 5 – A 8

1168.18 €

A 13

1390.60 €

A 9 – A 11

1221.40 €

A 13 mit SZ

1425.04 €

Hessen

A 5

1027.59

A 12

1343.39 €

A 6 – A 8

1148.83

A 13

1375.33

A 9 – A 11

1203.04 €

A 13 mit SZ

1410.39

Mecklenburg-Vorpommern

A 2 – A 4

1018,09 €

A 12

1335,23 €

A 5 – A 8

1139,84 €

A 13

1367,28 €

A 9 – A 11

1194,29 €

A 13 mit SZ

1402,50 €

Niedersachsen

A 2 – A 4

1000.89 €

A 12

1326.91 €

A 5 – A 8

1087.29 €

A 13

1362.66 €

A 9 – A 11

1169.74 €

A 13 mit SZ

1401.92 €

Nordrhein-Westfalen

A 5 – A 8

1199.78

A 12

1400.37

A 9 – A 11

1255.68

A 13 / A 13 mit SZ

1433.28 € / 1469.43

Rheinland-Pfalz

A 2 – A 4

1012.02 €

A 12

1298.09 €

A 5 –A 8

1123.25 €

A 13

1329.96 €

A 9 – A 11

1158.05 €

A 13 mit SZ

1364.96 €

Saarland

A 2 – A 4

1003.45 €

A 12

1316.20 €

A 5 – A 8

1123.52 €

A 13

1347.82 €

A 9 - A 11

1177.21 €

A 13 mit SZ + R 1

1382.56 €

Sachsen

A 4 – A 5

1104.79 €

A 12

1426.79 €

A 6 – A 8

           1228.41 €

A 13

1495.10 €

A 9 – A 11

           1283.69 €

R 1

   1495.10 €

Sachsen-Anhalt

A 4

1038.47 €

A 12

1352.28 €

A 5 – A 8

1158.94 €

A 13

1384.00 €

A 9 – A 11

1212.82 €

A 13 mit SZ

1418.85 €

Schleswig-Holstein

A 2 – A 4

1007.97 €

A 12

1337.83 €

A 5 – A 8

1134.60 €

A 13

1371.19 €

A 9 – A 11

1191.22

A 13 mit SZ

1407.81 €

Thüringen

A 6 – A 8

1164.24 €

A 12

1369.34 €

A 9 – A 11

1221.39 €

A 13 / A 13 mit SZ

1403.00 € / 1439.97 €

Bund

A 2 – A 4

1045.56

A 12

1366.69

A 5 – A 8

1168.99

A 13

1434.68

A 9 – A 11

1223.38

R 1

1434.68

Siehe auch:

Anwärterbezüge

1 1 1 1 1 Rating 3.64 (541 Votes)

Die neue Leistungsstufen-Verordnung für Beamte

Die Dienstrechtsreform beinhaltet die grundlegende Änderung der Beamtenbesoldung und ist im Bundesbesoldungsgesetz § 27 Abs.1 und Abs.3.  geregelt.. Nach der Reform war die stärkste Änderung, dass die Beamten nun nicht mehr in Intervallen von zwei Jahren automatisch ein höheres Grundgehalt erhalten. Die Grundgehälter wurden nun progressiv gestaffelt und beinhalten unterschiedliche Intervalle. In den ersten 8 Jahren bleibt die Steigerung von 2 Jahren gleich, in den darauf folgenden 12 Jahren erhöht sich das Grundgehalt nur noch alle 3 Jahre. Nach diesen 12 Jahren steigt das Grundgehalt schließlich nur noch alle 4 Jahre bis die Endstufe erreicht ist.

Leistungszulagen und Leistungsprämien

Leistungszulagen

Weiterhin wurden die so genannten Leistungszulagen eingeführt. Hiermit soll auf die erbrachte Leistung des Beamten reagiert werden, die allerdings keine Beförderung beinhaltet. Die Bundesländer zahlen im Rahmen der neuen Reform nun Leistungsprämien und Leistungszulagen, was zur Folge hat, dass Beamte der Besoldungsgruppe A die nächste Leistungsstufe bei herausragender Leistung frühzeitig erreichen können. Von der Leistungsstufenverordnung sollen vorrangig die Beamten profitieren, die herausragende Leistungen erbringen.

Die Leistungszulage wird für eine herausragende Tätigkeit gezahlt, die bereits drei Monate ausgeübt wurde. Eine rückwirkende Zahlung der Leistungszulage ist bis zu drei Monaten möglich. Sollte die Leistung des Beamten während des Bezugs der Leistungszulage abfallen, so kann die Zulage widerrufen werden.

Die Höhe der Leistungszulage kann bis zu 7 Prozent des Anfangsgehalts der jeweiligen Besoldungsgruppen betragen.

Leistungsprämie

Die Leistungsprämie wird anhand der Leistung bemessen und wird als Einmalzahlung pro Jahr gezahlt. Es kann maximal der Betrag des Anfangsgrundgehalts der jeweiligen Besoldungsgruppe gezahlt werden.

Kernbegriffe der Leistungsstufen

In einigen Bundesländern ist die neue Verordnung äußerst kompliziert. Geregelt wurden deshalb einige so genannte Kernbegriffe, um eine bessere und verständliche Struktur in das Gesetz einfließen zu lassen. Zwei der Kernbegriffe sind "dauerhaft" und "herausragend".
Mit dauerhaft ist ein zurückliegender, als auch für die Zukunft gesehener Zeitraum gemeint. Herausragend beschreibt eine überdurchschnittliche Leistung des Beamten, die sich deutlich von der Leistung anderer Beamten abhebt. Dazu zählen die Qualität der Arbeitsergebnisse, die Arbeitsmenge sowie auch die Arbeitsweise. Folgende Anhaltspunkte sollen eine genauere Definition schaffen;

  • Fehlerfreiheit,
  • Sorgfalt,
  • Selbstkontrolle,
  • Selbstständigkeit, Termingenauigkeit als auch die erbrachte Initiative.

Aktuelle Beurteilung

Die Grundlage der Einschätzung ist die aktuelle Beurteilung, welche nicht älter als 12 Monate sein darf. Ist sie älter, dann muss eine neue Beurteilung erstellt werden. Fällt die Beurteilung sehr gut aus, muss dies nicht bedeuten, dass eine höhere Leistungsstufe automatisch erreicht wird. Die Beurteilung dient dann nur als Basis für eine Höhergruppierung.

Feste Aufstiegsquoten

Feste Aufstiegsquoten gibt es nicht, denn nicht jeder Beamte steigt auf. Der Dienstherr ist angehalten mit den Leistungsstufen sparsam umzugehen. Auch diese Regelung wurde festgehalten: maximal 15 Prozent der am 01.Januar Beschäftigten eines Kalenderjahres dürfen höhergruppiert sein.
Der höhere Geldbezug ist nur vorübergehend, die Leistungsstufe ist nur ein vorzeitiges Aufsteigen im Grundgehalt und wird nur so lange gezahlt, bis der Beamte die nächste höhere Stufe erreicht.

Aufstiegshemmung

Im Gegensatz zu Beamte, die überdurchschnittliche Leistungen erzielen, können Beamte mit unterdurchschnittlichen Leistungen auch in einer Stufe verbleiben. Dies gilt auch, wenn sie eigentlich aufgrund des Besoldungsdienstalters hätten aufsteigen müssen. Im Amtsdeutschen nennt man diesen Vorgang: Aufstiegshemmung.

Letzte Chance und dauerhafte Überwachung

Hierbei soll ergründet werden, weshalb die unterdurchschnittlichen Leistungen zustande kommen. Zudem soll nach Möglichkeit die Leistung verbessert werden. Die Leistungen des Beamten werden dauerhaft vom Vorgesetzten überwacht, die Aufstiegshemmung endet zudem nicht automatisch. Der Beamte steht quasi unter dauerhafter Überwachung.

Beurteilung von Beamten

Verordnungen legen genau fest, welche Einzelpunkten für die Leistung eines Beamten beachtet werden müssen. Dazu zählen unter anderem:

  • Arbeitsgüte
  • Arbeitsmenge
  • Arbeitsweise
  • Teamfähigkeit und Führungsverhalten
  • Auffassungsgabe
  • Denk- und Urteilsfähigkeit
  • Verhandlungsgeschick
  • Konzeptionelles Arbeiten
  • Technisches Verständnis

Quelle: Deutscher Beamtenbund

1 1 1 1 1 Rating 3.32 (658 Votes)

Berechnung des Ruhegehalts

Kürzung der Pension

Eintritt in die Pension

Beispiele für die Berechnung der Altersversorgung für Beamte

Pensionsrechner

Weiterlesen ...