1 1 1 1 1 Rating 3.39 (2495 Votes)

Für Beamte im Bund, der Kommunen und der Länder werden Besoldungsrunden abgehalten, die sich im Regelfall alle zwei bis drei Jahre wiederholen. Die Besoldungsrunden sind in der Regel an die vorausgegangene Tarifrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst (TVöD) und für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) angeknüpft. Somit ergibt sich ein steter Wechsel der Besldungsrunden zwischen dem Bund und den Ländern. Die Besoldungsrunde für Bundesbeamte schließt sich an die Tarifrunde für den TVöD an. Die Besoldungsrunde für die Landesbeamten folgt im Regelfall an die Tarifrunde des TV-L.

Übersicht der letzten Besoldungsrunden für Bundes- und Landesbeamte

Besoldungsrunde Bundesbeamte 2018/2019/2020

Besoldungsrunde Landesbeamte 2019/2020/2021

Grundlage: BBVAnpG 2018/2019/2020 Grundlage: Besoldungsgesetze der jeweiligen Länder

Letzte Ergebnisse Beamte:

  • +2,99 % zum 01.03.2018 (-0,2 %)
  • +3,09 % zum 01.04.2019
  • +1,06 % zum 01.03.2020

Letzte Ergebnisse Beamtenanwärter:

  • +50 € zum 01.03.2018
  • +50 € zum 01.03.2019

Letzte Ergebnisse linear:

  • 3,2 % zum 01.01.2019
  • 3,2 % zum 01.01.2020
  • 1,4 % zum 01.01.2021

Letzte Ergebnisse mit Mindesterhöhungsbetrag:

  • 3,01 %, mind. 100 € zum 01.01.2019
  • 3,12 %, mind. 90 € zum 01.01.2020
  • 1,29 %, mind. 50 € zum 01.01.2021

Abweichende Erhöhung für die Eingangsstufe:

  • 4,5 % zum 01.01.2019
  • 4,3 % zum 01.01.2020
  • 1,8 % zum 01.01.2021
Nächste Besoldungsrunde Bund: 2020

Nächste Besoldungsrunde Länder: 2021


Infografik: Erhöhung der Beamtenbesoldung für den Bund 2018 - 2019 - 2020

Besoldungserhöhung Bund 2018

 

Infotabelle: Tabellenerhöhungen Länder 2019 - 2020 - 2021

 Bundesland  1. Erhöhung am  2019  2. Erhöhung am  2020 3. Erhöhung am  2021
 Baden-Württemberg  01.01. 3,2 %  01.01. 3,2 % 01.01. 1,4 %
 Bayern  01.01. 3,2 %  01.01. 3,2 % 01.01. 1,4 %
 Berlin  01.04. 4,3 %  01.02. 4,3 % 01.01. ?
 Brandenburg 01.01. 3,7 % 01.01. 3,7 % 01.01. 1,4 %
 Bremen 01.01. 3,2 % 01.01. 3,2 % 01.01. 1,4 %
 Hamburg 01.01. 3,0 % 01.01. 3,2 % 01.01. 1,4 %
 Hessen 01.03. 3,2 % 01.02. 3,2 % 01.01. 1,4 %
 Mecklenburg-Vorpommern 01.01. 3,0 % 01.01. 3,0 % 01.01. 1,2 %
 Niedersachsen  01.03. 3,2 %  01.03. 3,2 % 01.03. 1,4 %
Nordrhein-Westfalen  01.03. 3,2 %  01.03. 3,2 % 01.03. 1,4 %
 Rheinland-Pfalz 01.01. 5,26 % 01.01. 5,26 % 01.01. 1,4 %
 Saarland 01.08. 3,2 % 01.06. 3,2 % 01.04. 1,7 %
Sachsen 01.01. 3,2 % 01.01. 3,2 % 01.01. 1,4 %
 Sachsen-Anhalt 01.01. 3,2 % 01.01. 3,2 % 01.01. 1,4 %
 Schleswig-Holstein 01.01. 3,01 % 01.01. 3,12 % 01.01. 1,29 %
 Thüringen 01.01. 3,2 % 01.01. 3,2 % 01.01. 1,4 %


Bemerkungen zur Tabelle

Die Tabelle spiegelt die Bekanntmachungen der einzelnen Finanzministerien der Länder im Rahmen der Besoldungsrunde 2019 wieder. Bei den Feldern, die bereits ausgefüllt sind, wurde eine Besoldungserhöhung bereits bekannt gegeben. Bei den restlichen Feldern wurden noch keine näheren Details bezüglich einer Besoldungserhöhung veröffentlicht. 

So viele Beamte, Soldaten und Versorgungsempfänger sind in Deutschland beschäftigt

Insgesamt sind laut dem Beamtenbund 1.836.465 Beamte in Deutschland beschäftigt. Davon sind 855.495 Frauen. Im Bund sind 343.800 Beamte tätig, davon 66.160 Frauen. Der Landesanteil macht einen Wert von 1.275.090 Staatsdienern aus. Der Frauenanteil beträgt bei den Landesbeamten 691.115. 186.335 Beamte entfallen auf die Kommunen, davon 80.400 Frauen. Bei den Sozialversicherungen sind 31.240 Beamte, davon 17.820 Frauen, beschäftigt.

 Bundesland  Insgesamt  Bund  Länder Kommunen Sozialversicherung
 Baden-Württemberg 244.965 26.830 186.170 28.635 3.330
Frauenanteil 126.100 5.095 104.845 14.240 1.920
 Bayern 303.810 51.885 214.330 32.550 5.045
Frauenanteil 135.355 7.980 111.415 13.315 2.650
 Berlin 93.005 21.195 67.970 - 3.835
Frauenanteil 44.015 7.590 34.080 - 2.345
 Brandenburg 47.740 12.045 33.125 1.860 710
Frauenanteil 23.660 2.525 19.805 805 525
 Bremen 18.150 2.785 15.015 - 350
Frauenanteil 8.005 470 7.335 - 200
 Hamburg 52.875 9.620 42.435 - 815
Frauenanteil 24.410 2.460 21.465 - 485
 Hessen 135.955 22.900 98.115 12.945 2.000
Frauenanteil 65.225 5.410 53.400 5.455 960
 Mecklenburg-Vorpommern 30.830 12.530 15.285 2.090 925
Frauenanteil 10.315 1.830 6.955 890 640
 Niedersachsen 195.425 44.900 130.635 17.420 2.470
Frauenanteil 88.310 5.635 73.805 7.500 1.375
Nordrhein-Westfalen 395.990 62.460 262.765 64.655 6.110
Frauenanteil 194.055 14.290 149.110 27.460 3.195
 Rheinland-Pfalz 102.580 23.415 68.515 9.265 1.390
Frauenanteil 43.920 3.795 35.815 3.570 740
 Saarland 21.835 3.635 15.810 1.900 495
Frauenanteil 9.465 615 7.835 765 255
Sachsen 43.415 9.250 29.415 3.770 980
Frauenanteil 17.290 2.270 13.065 1.200 750
 Sachsen-Anhalt 32.515 6.015 22.660 3.010 830
Frauenanteil 15.020 1.255 11.595 1.580 590
 Schleswig-Holstein 69.710 20.320 43.015 5.310 1.065
Frauenanteil 29.190 2.710 23.470 2.410 595
 Thüringen 40.620 6.990 29.805 2.925 895
Frauenanteil 19.970 1.055 17.115 1.210 595
Ausland 7.045 7.025 20 - -
Frauenanteil 1.190 1.185 10 - -

 Quelle der Daten: dbb Beamtenbund


Tabelleneinstufungen und Beschäftigungsbereiche

Insgesamt sind laut dem Beamtenbund 1.836.465 Staatsdiener in Deutschland beschäftigt. Davon sind anteilig 855.495 Frauen. Im Bund sind 343.800 Beamte tätig, davon 66.160 Frauen. Der Landesanteil macht einen Wert von 1.275.090 Staatsdienern aus. Der Frauenanteil beträgt bei den Landesbeamten 691.115. 186.335 Beamte entfallen auf die Kommunen, davon 80.400 Frauen. Bei den Sozialversicherungen sind 31.240 Beamte, davon 17.820 Frauen, beschäftigt.

 Bundesland  Insgesamt  Bund  Länder Kommunen Sozialversicherung
Besoldungsordnung B 11.545 3.245 4.330 3.865 105
Frauenanteil 2.315 640 1.120 530 25
 Besoldungsordnung R 28.580 545 28.035 0 0
Frauenanteil 13.480 155 13.325 0 0
 Besoldungsordnung C, W 38.030 310 37.700 0 20
Frauenanteil 8.475 60 8.415 0 5
A 16 16.150 2.755 10.180 3.020 200
Frauenanteil 3.875 495 2.855 470 55
 A 15 63.060 11.775 45.045 5.520 720
Frauenanteil 21.275 2.980 16.575 1.450 275
 A 14 122.755 12.845 99.845 9.130 940
Frauenanteil 56.765 3.315 49.555 3.455 445
A 13 324.980 16.715 289.015 16.610 2.640
Frauenanteil 194.535 4.685 183.455 5.455 945
 A 12 281.245 16.350 241.695 20.100 3.100
Frauenanteil 194.880 4.070 182.175 7.455 1.185
A 11 168.295 23.385 103.930 29.825 11.150
Frauenanteil 71.365 6.180 42.890 15.950 6.340
A 10 134.310 17.625 83.920 23.520 9.245
Frauenanteil 59.155 4.430 33.430 14.865 6.435
 A 9 222.075 59.085 132.285 29.150 1.555
Frauenanteil 75.290 8.270 53.665 12.340 1.015
 A 8 145.545 64.395 58.250 22.345 560
Frauenanteil 50.550 13.310 27.800 9.060 380
A 7 91.590 46.090 32.600 12.510 390
Frauenanteil 26.445 8.095 14.490 3.570 295
 A 6 30.100 15.320 12.270 2.480 25
Frauenanteil 10.365 2.920 5.870 1.565 10
A 5 31.630 29.210 2.395 25 0
Frauenanteil 2.360 1.975 380 5 0
A 4 15.580 14.250 1.310 15 5
Frauenanteil 2.205 1.785 410 0 5
A 3 + A 2 2.470 2.195 265 10 0
Frauenanteil 380 270 110 0 0
Anwärter 108.520 7.695 92.025 8.215 590
Frauenanteil 61.770 2.530 54.600 4.230 410

 Quelle der Daten: dbb Beamtenbund


Besoldungstabellen Bund und Länder 2019 - 2020 - 2021

Bundesbesoldungstabelle 2019 - 2020 - Bund

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01.03.2020)

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01.04.2019)

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01.03.2018)

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01.02.2017 - 28.02.2018)

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01. März 2016)

Bundesbesoldungstabellen im Archiv Bund

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01. März 2015)

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01. März 2014)

Besoldungstabelle Bund Überleitung (gültig ab 01. Januar 2013)
Besoldungstabelle Bund Neuverbeamtung (gültig ab 01. Januar 2013)


Besoldungstabellen 2019 - Länder - Prognose!

Link Baden-Württemberg (gültig ab 01.01.2019) Neu

Link Bayern (gültig ab 01.01.2019) Neu

Link Berlin (gültig ab 01.04.2019) Neu

Link Brandenburg (gültig ab 01.01.2019) Neu

Link Bremen (gültig ab 01.01.2019) Neu

Link Hamburg (gültig ab 01.01.2019) Neu

Link Hessen (gültig ab 01.03.2019) Neu

Link Mecklenburg-Vorpommern (gültig ab 01.01.2019) Neu

Link Niedersachsen (gültig ab 01.03.2019) Neu

Link Nordrhein-Westfalen (gültig ab 01.01.2019) Neu

LinkRheinland-Pfalz (gültig ab 01.07.2019) Neu

Link Saarland (gültig ab 01.08.2019) Neu

Link Sachsen (gültig ab 01.01.2019) Neu

Link Sachsen-Anhalt (gültig ab 01.01.2019) Neu

Link Schleswig-Holstein (gültig ab 01.01.2019)  Neu

Link Thüringen (gültig ab 01.01.2019)  Neu


Besoldungstabellen 2018 - Länder

Link Baden-Württemberg (gültig ab 01.06.2018)

Link Bayern (gültig ab 01.01.2018)

Link Berlin (gültig ab 01.08.2018)

Brandenburg (gültig ab 01.01.2018)

Link Bremen (gültig ab 01.07.2018)

Link Hamburg (gültig ab 01.01.2018)

Link Hessen (ab den 01.02.2018)

Link Mecklenburg-Vorpommern (gültig ab 01.01.2018)

Link Niedersachsen (gültig ab 01.06.2018)

Nordrhein-Westfalen (gültig ab 01.01.2018)

Link   Rheinland-Pfalz (gültig ab 01.01.2018)

Link Saarland (gültig ab 01.09.2018)

Link Sachsen (gültig ab 01.01.2018)

Link Sachsen-Anhalt (gültig ab 01.01.2018)

Link Schleswig-Holstein (gültig ab 01.01.2018)

Link Thüringen (gültig ab 01.01.2018)

Übersicht Besoldungsanpassungen Länder und Bund 2018 

weitere Tabellen 2018 hier...

Beamtenbesoldung Rechner

Spezielle Besoldungsrechner können die Vergütung für Beamte differenziert nach dem jeweiligen Land kalkulieren. Hier finden Sie einen Verweis zu einem Besoldungsrechner.

Beamtenbesoldung Rechner

Familienzuschlag Bund und Länder

Der Familienzuschlag gehört zu den Sonderzahlungen und wurde in den Besoldungsgesetzen von Bund und Ländern beibehalten.

Familienzuschlag 2018/2019

 

Hier werden die Aktuelle Besoldungstabellen (Beamtenbesoldungstabelle) der einzelnen Bundesländer aufgeführt. Zum Lesen und drucken von PDF-Dokumenten benötigen Sie den Acrobat-Reader.
Das ist eine kostenlose Software, für Darstellung und das Drucken von PDF-Dokumenten. Sollte dieses Programm noch nicht auf Ihrem System vorhanden sein hier kostenlos: downloaden

 

Weitere Informationen:
Besoldungsgruppen und Beamtenberufe
Vergütung von Mehrarbeit bei Beamten und Beamtinnen
Überleitung in das neue Besoldungssystem mit Änderungen der Tabellen

 

Überleitung in das neue Besoldungssystem: Änderung der Tabellen

Bereits am 01.07.2009 wurden alle Beamtinnen und Beamten des Bundes in das neue Besoldungssystem übergeleitet. Dabei fand weder eine Neubewertung, noch eine Festsetzung der individuellen Erfahrungszeiten statt. Die Überleitung fand anhand des bisherigen Gesamtbetrages in die neue Überleitungstabelle statt. Die neue Tabelle enthält dabei acht Stufen als neue Grundgehaltstabelle, sowie sieben Stufen welche zur Überleitungstabelle zugehörig sind. Zum jetzigen Zeitpunkt sind alle Beamtinnen und Beamten den neuen Stufen zugeordnet und übergeleitet. Mit dem Inkrafttreten des neuen Besoldungssystems begann für den Aufstieg in die nächst höheren Stufen die Bewertung der Erfahrungszeit, zugrunde liegen dabei zwei, drei oder vier Jahre.
Achtung: Die Zweite Besoldungs- Übergangsverordnung 2. BesÜV tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2009 außer Kraft.

 

 

1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Achtung:

Aus juristischen Gründen weise ich darauf hin, dass keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit des zugrundeliegenden Datenbestandes übernommen werden kann.

Diese Webseite wird rein privat geführt und unterhalten, die Nutzung ist für Jedermann frei.

Bitte beachten Sie: Ich bin nicht befugt, eine Besoldung- oder Rechtsberatung durchzuführen.
Entsprechende Anfragen werden ich daher ignorieren.


Bei weiteren Fragen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Datenschutz

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Diese Website benutzt Google Analytics

Diese Website www.beamtenbesoldung.org benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. (Google) Google Analytics verwendet sog. Cookies, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglicht. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten der Google Inc. in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website voll umfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

Der Datenerhebung und -speicherung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprochen werden. Angesichts der Diskussion um den Einsatz von Analysetools mit vollständigen IP-Adressen möchten wir darauf hinweisen, dass diese Website Google Analytics mit der Erweiterung "_anonymizeIp" verwendet und daher IP-Adressen nur gekürzt weiterverarbeitet werden, um eine direkte Personenbeziehbarkeit auszuschließen.

Google Analytics deaktivieren

Das Google Analytics Script lässt sich durch wenige Schritte ausschalten. Somit wird der User nicht von Google Analytics erfasst.

Google Analytics per Klick abschalten

Google Adsense

Diese Seite kann Werbung durch Google Adsense anzeigen. Dabei kann es vorkommen, dass Ihr Browser Cookies speichert, die von Google Inc. oder Dritten gesendet werden. Diese Cookies können von Dritten ausgelesen werden. Um andere Cookieeinstellungen zu erzeugen oder Cookies zu löschen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Gehen Sie in Ihrem Browser unter Extras, dann bei Firefox unter Einstellungen Datenschutz oder bei Explorer unter Extras Internetoptionen, dann Datenschutz. Hier können Sie dann sämtliche Änderungen wie gewünscht vornehmen.

Bildmaterial

© Robert Kneschke - Fotolia.com

© Maridav - istockphoto.com

© bilderzwerg - Fotolia.com

© Sven Knie - Fotolia.com

© iko - Fotolia.com

© markus dehlzeit - Fotolia.com

Quellverweis: eRecht24 Disclaimer

1 1 1 1 1 Rating 3.41 (276 Votes)

Beamtenberufe werden bestimmten Besoldungsgruppen zugeordnet. Ebenso entscheidend ist die Qualifikation und die Erfahrung des jeweiligen Beamten. So können beispielsweise Lehrer in die Besoldungsgruppe A 10 eingruppiert werden, aber auch in die Besoldunsggruppe A 11 oder A 12. Hier hängt es entscheidend davon ab, in welchem Bundesland unterrichtet wird, welche Schulform vorliegt und welche Erfahrungszeiten der Lehrer gesammelt hat. Das Gleiche gilt auch bei anderen Beamtenberufen. Die nachfolgende Auflistung kann deshalb nur grob einen Richtwert zur Eingruppierung geben.

Einteilung der Beamtenberufe in Besoldungsgruppen

A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 A10 A11 A12 A13 A14 A15 A16 W1 W2 - W3

Besoldungsgruppe A 1 (Weggefallen)

Besoldungsgruppe A 2 - Besoldung etwa 2.100 - 2.400 €

Besoldungsgruppe A 3 - Besoldung etwa 2.200 - 2.600 €

  • Hauptamtsgehilfe
  • Hauptbetriebsgehilfe
  • Oberaufseher
  • Oberschaffner
  • Oberwachtmeister
  • Grenadier, Flieger, Matrose
  • Gefreiter

Besoldungsgruppe A4 - Besoldung etwa 2.250 - 2.650 €

  • Amtsmeister
  • Betriebsmeister
  • Hauptaufseher
  • Hauptschaffner
  • Hauptwachmeister
  • Oberwart
  • Triebwagenführer
  • Obergefreiter
  • Hauptgefreiter

Besoldungsgruppe A 5 - Besoldung etwa 2.270 - 2.700 €

  • Betriebsassistent
  • Erster Hauptwachmeister
  • Hauptwart
  • Justizvollstreckungsassistent
  • Kriminaloberwachtmeister
  • Oberamtsmeister
  • Oberbetriebsmeister
  • Oberstabsgefreiter
  • Obertriebwagenführer
  • Polizeioberwachtmeister
  • Polizeiwachtmeister
  • Stabsgefreiter
  • Unteroffizier
  • Maat
  • Fahnenjunker
  • Seekadett

Besoldungsgruppe A 6 - Besoldung etwa 2.300 - 2.850 €

  • Betriebsassistent
  • Erster Hauptwachtmeister
  • Hauptwart
  • Justizvollstreckungssekretär
  • Lokomotivführer
  • Oberamtsmeister
  • Oberbetriebsmeister
  • Oberbetriebswagenführer
  • Sekretär
  • Werkmeister
  • Stabsunteroffizier
  • Obermaat

Besoldungsgruppe A 7 - Besoldung etwa 2.400 - 3.100 €

Besoldungsgruppe A 8 - Besoldung etwa 2.550 - 3.350 €

  • Abteilungspfleger
  • Abteilungsschwester
  • Gerichtsvollzieher
  • Hauptlokomotivführer
  • Hauptsekretär
  • Hauptwerkmeister
  • Justizvollstreckungshauptsekretär
  • Justizvollzugsbeamter
  • Kriminalobermeister
  • Oberbrandmeister
  • Polizeiobermeister
  • Hauptfeldwebel
  • Hauptbootsmann
  • Oberfähnrich
  • Oberfähnrich zur See

Besoldungsgruppe A 9 - Besoldung etwa 2.750 - 3.650 €

  • Amtsinspektor
  • Betriebsinspektor
  • Hauptbrandmeister
  • Inspektor
  • Kapitän
  • Konsulatssekretär
  • Kriminalhauptmeister
  • Kriminalkommissar
  • Obergerichtsvollzieher
  • Oberin
  • Oberpfleger
  • Oberschwester
  • Pflegevorsteher
  • Polizeihauptmeister
  • Polizeikommissar
  • Stabsfeldwebel
  • Stabsbootsmann
  • Leutnant
  • Leutnant zur See

Besoldungsgruppe A 10 - Besoldung etwa 2.950 - 4.050 €

  • Konsulatssekretär Erster Klasse
  • Kriminaloberkommissar
  • Oberinspektor
  • Polizeioberkommissar
  • Seekapitän
  • Oberleutnant
  • Oberleutnant zur See

Besoldungsgruppe A 11 - Besoldung etwa 3.400 - 4.550 €

  • Amtmann
  • Kanzler
  • Kriminalhauptkommissar
  • Polizeihauptkommissar
  • Seeoberkapitän
  • Fachlehrer
  • Hauptmann
  • Kapitänleutnant

Besoldungsordnung A 12 - Besoldung etwa 3.600 - 5.000 €

  • Amtsanwalt
  • Amtsrat
  • Kanzler erster Klasse
  • Kriminalhauptkommissar
  • Polizeihauptkommissar
  • Fachlehrer: mit abgeschlossener Ingenieur oder Fachhochschulausbildung
  • Konrektor
  • Lehrer - als Leiter einer Grundschule, Hauptschule oder Grund und Hauptschule mit bis 80 Schülern
  • Hauptmann
  • Kapitänleutnant


Besoldungsordnung A 13 - Besoldung etwa 4.250 - 5.550 €

  • Erster Kriminalhauptkommissar
  • Erster Polizeihauptkommissar
  • Kanzler Erster Klasse
  • Konservator
  • Konsul
  • Kustos
  • Landesanwalt
  • Legationsrat
  • Oberstaatsanwalt
  • Oberamtrat
  • Oberrechnungsrat
  • Hauptlehrer
  • Konrektor
  • Lehrer
  • Realschullehrer
  • Rektor
  • Studienrat
  • Stabshauptmann
  • Stabskapitänleutnant
  • Major
  • Korvettenkapitän
  • Stabsapotheker
  • Stabsarzt
  • Stabsveterinär

Besoldungsgruppe A 14 - Besoldung etwa 4.400 - 6.000 €

  • Akademischer Oberrat
  • Arzt
  • Chefarzt
  • Konsul Erster Klasse
  • Landesanwalt
  • Legationsrat Erster Klasse
  • Mitglied der Geschäftsführung einer Agentur für Arbeit
  • Oberarzt
  • Oberkonservator
  • Oberkustos
  • Oberrat
  • Pfarrer
  • Fachschuldirektor
  • Konrektor
  • Oberstudienrat
  • Realschulkonrektor
  • Realschulrektor
  • Rektor
  • Schulrat
  • Zweiter Konrektor
  • Zweiter Realschulkonrektor
  • Oberstleutnant
  • Fregattenkapitän
  • Oberstabsapotheker
  • Oberstabsarzt
  • Oberstabsveterinär

Besoldungsgruppe A 15 - Besoldung etwa 5.350 - 6.800 €

  • Akademischer Direktor
  • Botschafter
  • Botschaftsrat
  • Bundesbankdirektor
  • Chefarzt
  • Dekan
  • Direktor
  • Generalkonsul
  • Gesandter
  • Hauptkonservator
  • Hauptkustos
  • Mitglied der Geschäftsführung einer Agentur für Arbeit
  • Museumsdirektor und Professor
  • Oberarzt
  • Oberlandesanwalt
  • Vortragender Legationsrat
  • Direktor einer Fachschule
  • Realschulrektor
  • Regierungsschuldirektor
  • Rektor
  • Schulamtsdirektor
  • Studiendirektor
  • Oberstleutnant
  • Fregattenkapitän
  • Oberfeldapotheker
  • Flottillenapotheker
  • Oberfeldarzt
  • Flottillenarzt
  • Oberfeldveterinär

Besoldungsgruppe A 16 - Besoldung etwa 5.900 - 8.000 €

  • Abteilungsdirektor
  • Abteilungspräsident
  • Botschafter
  • Botschafter Erster Klasse
  • Bundesbankdirektor
  • Chefarzt
  • Dekan
  • Direktor für Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung
  • Direktor des Geheimen Staatsarchiv der Stiftung Preußischer Kulturbesitz
  • Direktor einer Wehrtechnischen Dienststelle
  • Generalkonsul
  • Gesandter
  • Geschäftvorsitzendes Mitglied der Geschäftsführung einer Agentur für Arbeit
  • Landeskonservator
  • Leitender Akademischer Direktor
  • Leitender Direktor
  • Ministerialrat
  • Museumsdirektor und Professor
  • Oberlandesanwalt
  • Senatsrat
  • Vertragender Legationsrat Erster Klasse
  • Kanzler eine Universität der Bundeswehr
  • Leitender Regierungsschuldirektor
  • Oberstudiendirektor
  • Kapitän zur See
  • Oberstapotheker
  • Flottenapotheker
  • Oberstarzt
  • Flottenarzt
  • Oberstveterinär

Besoldungsgruppe W 1 - Besoldung etwa 4.700 €

  • Juniorprofessoren

Besoldungsruppe W 2 und W 3 - Besoldung etwa 5.800 - 7.500 €

  • Professoren an einer Kunsthochschule
  • Professoren an einer Fachhochschule
  • Professoren an einer Pädagogischen Hochschule
  • Universitätsprofessoren
  • Präsidenten
  • Vizepräsidenten
  • Vizepräsidenten
  • Prorektoren
  • Kanzler

 

1 1 1 1 1 Rating 3.03 (31 Votes)

Person, die nach Beendigung des Medizinstudiums und der klinischen Ausbildung die Staatliche Zulassung (Approbation) erhalten hat, um Kranke zu behandeln und zu operieren. In Deutschland ist ein Medizinstudium für die Erlangung der Approbation unausweichlich. Im Normalfall sind dafür 12 Semester anberaumt. Nach den 12 Semestern können sich Ärzte weiter zum Facharzt spezialisieren. Dies erfordert in der Regel eine erneute Studienzeit von mindestens 6 Semestern. Ärzte können nach erfolgreichem Studium als niedergelassene Ärzte in einer Praxis tätig sein oder aber in einer Klinik angestellt werden. Auch sind Ärzte in Forschung und Universitäten als Dozenten aktiv.

 

 

 

1 1 1 1 1 Rating 3.40 (120 Votes)

Beamtenanwärter sind Beamte, die sich noch im Ausbildungsverhältnis der entsprechenden Laufbahn befinden. Sie erhalten keine Besoldung in dem Sinne, sondern Anwärterbezüge. Die Anwärterbezüge setzen sich aus dem Anwärtergrundbetrag, etwaigen Anwärtersonderzuschlägen, dem Familienzuschlag und den vermögenswirksamen Leistungen zusammen.

Anwärtersonderzuschläge können gewährt werden, wenn ein erheblicher Mangel an qualifizierten Bewerbern besteht. Die Zuschläge dürfen 70 Prozent des Anwärtergrundbetrages nicht übersteigen, können aber in Ausnahmefällen bis zu 100 Prozent des Anwärtergrundbetrages (z. B. gemäß § 63 BBesG) gewährt werden.

Rechtsreferendare erhalten keine Anwärterbezüge, da diese während ihrer Ausbildung in keinem Beamtenverhältnis stehen.

Im Nachfolgenden finden Sie eine Übersicht über die Anwärterbezüge in Bund und Ländern für das Jahr 2018.

Anwärterbezüge 2019 für Anwärterinnen und Anwärter Bund und Länder Anwärterbezüge

Die neuen Anwärterbezüge für die kommenden Jahre werden nach Tarifabschluss der Tarifrunde 2019 für den öffentlichen Dienst der Länder und Hessen bekannt gegeben. Die Gewerkschaften fordern eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung auf die Landesbeamten. Inwieweit eine Übertragung von den einzelnen Bundesländern vorgenommen wird, wird sich zeigen.

 

 

Besoldungsgruppen

Anwärterbetrag

Besoldungsgruppen

Anwärterbetrag

Baden-Württemberg

A 5 – A 8

1192.82 €

A 12

1393.53 €

A 9 – A 11

1248.78 €

A 13 / A 13 mit SZ

1426.46 € / 1462.62 €

Bayern

A 3 – A 4

1039.33 €

A 12

1353.44 €

A 5 - A 8

1159.93 €

A 13

1385.21

A 9 – A 11

1213.85

A 13 mit SZ / R1

1420.08 €

Berlin

A 2 – A 4

982.89 €

A 12

1315.35 €

A 5 – A 8

1110.51 €

A 13

1348.96 €

A 9 – A 11

1167.59 €

A 13 mit SZ / R 1

1385.88 €

Brandenburg

A 4

1088.05 €

A 12

1394.11 €

A 5 –A 8

1205.53 €

A 13

1425.06 €

A 9 – A 11

1258.07 €

A 13 mit SZ / R 1

1459.04 €

Bremen

A 5 – A 8

1133.37 €

A 12

1331.84 €

A 9 – A 11

1188.68 €

A 13 / A 13 mit SZ

1364.39 € / 1400.17 €

Hamburg

A 4

1049.10 €

A 12

1359.25 €

A 5 – A 8

1168.18 €

A 13

1390.60 €

A 9 – A 11

1221.40 €

A 13 mit SZ

1425.04 €

Hessen

A 5

1027.59

A 12

1343.39 €

A 6 – A 8

1148.83

A 13

1375.33

A 9 – A 11

1203.04 €

A 13 mit SZ

1410.39

Mecklenburg-Vorpommern

A 2 – A 4

1018,09 €

A 12

1335,23 €

A 5 – A 8

1139,84 €

A 13

1367,28 €

A 9 – A 11

1194,29 €

A 13 mit SZ

1402,50 €

Niedersachsen

A 2 – A 4

1000.89 €

A 12

1326.91 €

A 5 – A 8

1087.29 €

A 13

1362.66 €

A 9 – A 11

1169.74 €

A 13 mit SZ

1401.92 €

Nordrhein-Westfalen

A 5 – A 8

1199.78

A 12

1400.37

A 9 – A 11

1255.68

A 13 / A 13 mit SZ

1433.28 € / 1469.43

Rheinland-Pfalz

A 2 – A 4

1012.02 €

A 12

1298.09 €

A 5 –A 8

1123.25 €

A 13

1329.96 €

A 9 – A 11

1158.05 €

A 13 mit SZ

1364.96 €

Saarland

A 2 – A 4

1003.45 €

A 12

1316.20 €

A 5 – A 8

1123.52 €

A 13

1347.82 €

A 9 - A 11

1177.21 €

A 13 mit SZ + R 1

1382.56 €

Sachsen

A 4 – A 5

1104.79 €

A 12

1426.79 €

A 6 – A 8

           1228.41 €

A 13

1495.10 €

A 9 – A 11

           1283.69 €

R 1

   1495.10 €

Sachsen-Anhalt

A 4

1038.47 €

A 12

1352.28 €

A 5 – A 8

1158.94 €

A 13

1384.00 €

A 9 – A 11

1212.82 €

A 13 mit SZ

1418.85 €

Schleswig-Holstein

A 2 – A 4

1007.97 €

A 12

1337.83 €

A 5 – A 8

1134.60 €

A 13

1371.19 €

A 9 – A 11

1191.22

A 13 mit SZ

1407.81 €

Thüringen

A 6 – A 8

1164.24 €

A 12

1369.34 €

A 9 – A 11

1221.39 €

A 13 / A 13 mit SZ

1403.00 € / 1439.97 €

Bund

A 2 – A 4

1045.56

A 12

1366.69

A 5 – A 8

1168.99

A 13

1434.68

A 9 – A 11

1223.38

R 1

1434.68

Siehe auch:

Anwärterbezüge

1 1 1 1 1 Rating 3.64 (545 Votes)

Die neue Leistungsstufen-Verordnung für Beamte

Die Dienstrechtsreform beinhaltet die grundlegende Änderung der Beamtenbesoldung und ist im Bundesbesoldungsgesetz § 27 Abs.1 und Abs.3.  geregelt.. Nach der Reform war die stärkste Änderung, dass die Beamten nun nicht mehr in Intervallen von zwei Jahren automatisch ein höheres Grundgehalt erhalten. Die Grundgehälter wurden nun progressiv gestaffelt und beinhalten unterschiedliche Intervalle. In den ersten 8 Jahren bleibt die Steigerung von 2 Jahren gleich, in den darauf folgenden 12 Jahren erhöht sich das Grundgehalt nur noch alle 3 Jahre. Nach diesen 12 Jahren steigt das Grundgehalt schließlich nur noch alle 4 Jahre bis die Endstufe erreicht ist.

Leistungszulagen und Leistungsprämien

Leistungszulagen

Weiterhin wurden die so genannten Leistungszulagen eingeführt. Hiermit soll auf die erbrachte Leistung des Beamten reagiert werden, die allerdings keine Beförderung beinhaltet. Die Bundesländer zahlen im Rahmen der neuen Reform nun Leistungsprämien und Leistungszulagen, was zur Folge hat, dass Beamte der Besoldungsgruppe A die nächste Leistungsstufe bei herausragender Leistung frühzeitig erreichen können. Von der Leistungsstufenverordnung sollen vorrangig die Beamten profitieren, die herausragende Leistungen erbringen.

Die Leistungszulage wird für eine herausragende Tätigkeit gezahlt, die bereits drei Monate ausgeübt wurde. Eine rückwirkende Zahlung der Leistungszulage ist bis zu drei Monaten möglich. Sollte die Leistung des Beamten während des Bezugs der Leistungszulage abfallen, so kann die Zulage widerrufen werden.

Die Höhe der Leistungszulage kann bis zu 7 Prozent des Anfangsgehalts der jeweiligen Besoldungsgruppen betragen.

Leistungsprämie

Die Leistungsprämie wird anhand der Leistung bemessen und wird als Einmalzahlung pro Jahr gezahlt. Es kann maximal der Betrag des Anfangsgrundgehalts der jeweiligen Besoldungsgruppe gezahlt werden.

Kernbegriffe der Leistungsstufen

In einigen Bundesländern ist die neue Verordnung äußerst kompliziert. Geregelt wurden deshalb einige so genannte Kernbegriffe, um eine bessere und verständliche Struktur in das Gesetz einfließen zu lassen. Zwei der Kernbegriffe sind "dauerhaft" und "herausragend".
Mit dauerhaft ist ein zurückliegender, als auch für die Zukunft gesehener Zeitraum gemeint. Herausragend beschreibt eine überdurchschnittliche Leistung des Beamten, die sich deutlich von der Leistung anderer Beamten abhebt. Dazu zählen die Qualität der Arbeitsergebnisse, die Arbeitsmenge sowie auch die Arbeitsweise. Folgende Anhaltspunkte sollen eine genauere Definition schaffen;

  • Fehlerfreiheit,
  • Sorgfalt,
  • Selbstkontrolle,
  • Selbstständigkeit, Termingenauigkeit als auch die erbrachte Initiative.

Aktuelle Beurteilung

Die Grundlage der Einschätzung ist die aktuelle Beurteilung, welche nicht älter als 12 Monate sein darf. Ist sie älter, dann muss eine neue Beurteilung erstellt werden. Fällt die Beurteilung sehr gut aus, muss dies nicht bedeuten, dass eine höhere Leistungsstufe automatisch erreicht wird. Die Beurteilung dient dann nur als Basis für eine Höhergruppierung.

Feste Aufstiegsquoten

Feste Aufstiegsquoten gibt es nicht, denn nicht jeder Beamte steigt auf. Der Dienstherr ist angehalten mit den Leistungsstufen sparsam umzugehen. Auch diese Regelung wurde festgehalten: maximal 15 Prozent der am 01.Januar Beschäftigten eines Kalenderjahres dürfen höhergruppiert sein.
Der höhere Geldbezug ist nur vorübergehend, die Leistungsstufe ist nur ein vorzeitiges Aufsteigen im Grundgehalt und wird nur so lange gezahlt, bis der Beamte die nächste höhere Stufe erreicht.

Aufstiegshemmung

Im Gegensatz zu Beamte, die überdurchschnittliche Leistungen erzielen, können Beamte mit unterdurchschnittlichen Leistungen auch in einer Stufe verbleiben. Dies gilt auch, wenn sie eigentlich aufgrund des Besoldungsdienstalters hätten aufsteigen müssen. Im Amtsdeutschen nennt man diesen Vorgang: Aufstiegshemmung.

Letzte Chance und dauerhafte Überwachung

Hierbei soll ergründet werden, weshalb die unterdurchschnittlichen Leistungen zustande kommen. Zudem soll nach Möglichkeit die Leistung verbessert werden. Die Leistungen des Beamten werden dauerhaft vom Vorgesetzten überwacht, die Aufstiegshemmung endet zudem nicht automatisch. Der Beamte steht quasi unter dauerhafter Überwachung.

Beurteilung von Beamten

Verordnungen legen genau fest, welche Einzelpunkten für die Leistung eines Beamten beachtet werden müssen. Dazu zählen unter anderem:

  • Arbeitsgüte
  • Arbeitsmenge
  • Arbeitsweise
  • Teamfähigkeit und Führungsverhalten
  • Auffassungsgabe
  • Denk- und Urteilsfähigkeit
  • Verhandlungsgeschick
  • Konzeptionelles Arbeiten
  • Technisches Verständnis

Quelle: Deutscher Beamtenbund

1 1 1 1 1 Rating 3.30 (701 Votes)

Berechnung des Ruhegehalts

Kürzung der Pension

Eintritt in die Pension

Beispiele für die Berechnung der Altersversorgung für Beamte

Pensionsrechner

Weiterlesen ...