1 1 1 1 1 Rating 3.40 (2403 Votes)

Der Entwurf zum neuen Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetz 2018 - 2019 - 2020 (BBVAnpG 2018/2019/2020) wurde vom Bundesministerium des Inneren vorgelegt und vom Kabinett beschlossen.

Darin enthalten sind mitunter folgende Eckpunkte:

Besoldungserhöhung

  • 2,99 % zum 01.03.2018 (vermindert um 0,2 %)
  • 3,09 % zum 01.04.2019
  • 1,06 % zum 01.03.2020

Besoldungsanwärter werden zum 01.03.2018 eine Besoldungserhöhung von 50 € und eine weitere Anhebung ihrer Bezüge zum 01.03.2019 um weitere 50 € erhalten.

Für Beamte der Länder sind die jeweiligen Bundesländer zuständig. Diese haben zum überwiegenden Teil ihre Besoldungstabellen zum 01. Januar 2018 angepasst.

Infografik: Erhöhung der Beamtenbesoldung für den Bund 2018 - 2019 - 2020

Besoldungserhöhung Bund 2018

 

Infotabelle: Tabellenerhöhungen Bund und Länder im Überblick 2018

 Bundesland  1. Erhöhung am  Besoldungserhöhung 2017  2. Erhöhung am  Besoldungserhöhung 2018
 Baden-Württemberg  01.06. 1,8 %  01.06 2,675 %
 Bayern  01.01. 2,0 %  01.01. 2,35 %
 Berlin  01.08. 2,6 %  01.08. 3,20 %
 Brandenburg  01.01. 2,45 %  01.01. 2,85 %
 Bremen  01.07.  2,0 % 01.07. 2,35 %
 Hamburg  01.01. 1,80 % 01.01. 2,15 %
 Hessen  01.07.  2,00 % 01.02. 2,20 %
 Mecklenburg-Vorpommern  01.06.  1,75 % 01.01.  2,15 %
 Niedersachsen  01.06.  2,50 %  01.06. 2,00 %
Nordrhein-Westfalen  01.04.  2,00 % 01.01.  2,35 %
 Rheinland-Pfalz  01.01.  2,00 %  01.01.  2,35 %
 Saarland  01.05.  2,00 % 01.09.  2,25 %
Sachsen  01.01.  2,00 %  01.01.  2,35 %
 Sachsen-Anhalt  01.01.  2,00 %  01.01.  2,35 %
 Schleswig-Holstein  01.01.  1,80 %  01.01.  2,35 %
 Thüringen  01.01.  1,80 %  01.01.  2,35 %
 Bund  01.02.  2,35 % 01.03. wahrsch. 2,99 %

Bemerkungen zur Tabelle

Keine zeit- und wirkungsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses aus dem öffentlichen Dienst der Länder TV-L bzw. TV-H erfolgte bei den Ländern Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen und Thüringen. Das Tarifergebnis zeit- und inhaltsgleich hingegen übertragen haben Bayern, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Zeitlich verzögert aber wirkungsgleich wurde das Tarifergebnis aus dem TV-L in Bremen, Hessen und Nordrhein-Westfalen auf die Beamten übertragen. Eine Versorgungsrücklage in Höhe von 0,2 Prozent wurde in Hamburg und Schleswig-Holstein abgeführt. Dadurch verringert sich die Besoldungsanhebung um 0,2 Prozentpunkte in diesen beiden Bundesländern. Nicht an das Tarifergebnis orientiert haben sich Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg und Niedersachsen. Hier wurden eigene Besoldungserhöhungen ausgehandelt, die schlechter oder besser als das Tarifergebnis des TV-L ausfielen.

 

So viele Beamte, Soldaten und Versorgungsempfänger sind in Deutschland beschäftigt

Insgesamt sind laut dem Beamtenbund 1.836.465 Beamte in Deutschland beschäftigt. Davon sind 855.495 Frauen. Im Bund sind 343.800 Beamte tätig, davon 66.160 Frauen. Der Landesanteil macht einen Wert von 1.275.090 Staatsdienern aus. Der Frauenanteil beträgt bei den Landesbeamten 691.115. 186.335 Beamte entfallen auf die Kommunen, davon 80.400 Frauen. Bei den Sozialversicherungen sind 31.240 Beamte, davon 17.820 Frauen, beschäftigt.

 Bundesland  Insgesamt  Bund  Länder Kommunen Sozialversicherung
 Baden-Württemberg 244.965 26.830 186.170 28.635 3.330
Frauenanteil 126.100 5.095 104.845 14.240 1.920
 Bayern 303.810 51.885 214.330 32.550 5.045
Frauenanteil 135.355 7.980 111.415 13.315 2.650
 Berlin 93.005 21.195 67.970 - 3.835
Frauenanteil 44.015 7.590 34.080 - 2.345
 Brandenburg 47.740 12.045 33.125 1.860 710
Frauenanteil 23.660 2.525 19.805 805 525
 Bremen 18.150 2.785 15.015 - 350
Frauenanteil 8.005 470 7.335 - 200
 Hamburg 52.875 9.620 42.435 - 815
Frauenanteil 24.410 2.460 21.465 - 485
 Hessen 135.955 22.900 98.115 12.945 2.000
Frauenanteil 65.225 5.410 53.400 5.455 960
 Mecklenburg-Vorpommern 30.830 12.530 15.285 2.090 925
Frauenanteil 10.315 1.830 6.955 890 640
 Niedersachsen 195.425 44.900 130.635 17.420 2.470
Frauenanteil 88.310 5.635 73.805 7.500 1.375
Nordrhein-Westfalen 395.990 62.460 262.765 64.655 6.110
Frauenanteil 194.055 14.290 149.110 27.460 3.195
 Rheinland-Pfalz 102.580 23.415 68.515 9.265 1.390
Frauenanteil 43.920 3.795 35.815 3.570 740
 Saarland 21.835 3.635 15.810 1.900 495
Frauenanteil 9.465 615 7.835 765 255
Sachsen 43.415 9.250 29.415 3.770 980
Frauenanteil 17.290 2.270 13.065 1.200 750
 Sachsen-Anhalt 32.515 6.015 22.660 3.010 830
Frauenanteil 15.020 1.255 11.595 1.580 590
 Schleswig-Holstein 69.710 20.320 43.015 5.310 1.065
Frauenanteil 29.190 2.710 23.470 2.410 595
 Thüringen 40.620 6.990 29.805 2.925 895
Frauenanteil 19.970 1.055 17.115 1.210 595
Ausland 7.045 7.025 20 - -
Frauenanteil 1.190 1.185 10 - -

 Quelle der Daten: dbb Beamtenbund


Tabelleneinstufungen und Beschäftigungsbereiche

Insgesamt sind laut dem Beamtenbund 1.836.465 Staatsdiener in Deutschland beschäftigt. Davon sind anteilig 855.495 Frauen. Im Bund sind 343.800 Beamte tätig, davon 66.160 Frauen. Der Landesanteil macht einen Wert von 1.275.090 Staatsdienern aus. Der Frauenanteil beträgt bei den Landesbeamten 691.115. 186.335 Beamte entfallen auf die Kommunen, davon 80.400 Frauen. Bei den Sozialversicherungen sind 31.240 Beamte, davon 17.820 Frauen, beschäftigt.

 Bundesland  Insgesamt  Bund  Länder Kommunen Sozialversicherung
Besoldungsordnung B 11.545 3.245 4.330 3.865 105
Frauenanteil 2.315 640 1.120 530 25
 Besoldungsordnung R 28.580 545 28.035 0 0
Frauenanteil 13.480 155 13.325 0 0
 Besoldungsordnung C, W 38.030 310 37.700 0 20
Frauenanteil 8.475 60 8.415 0 5
A 16 16.150 2.755 10.180 3.020 200
Frauenanteil 3.875 495 2.855 470 55
 A 15 63.060 11.775 45.045 5.520 720
Frauenanteil 21.275 2.980 16.575 1.450 275
 A 14 122.755 12.845 99.845 9.130 940
Frauenanteil 56.765 3.315 49.555 3.455 445
A 13 324.980 16.715 289.015 16.610 2.640
Frauenanteil 194.535 4.685 183.455 5.455 945
 A 12 281.245 16.350 241.695 20.100 3.100
Frauenanteil 194.880 4.070 182.175 7.455 1.185
A 11 168.295 23.385 103.930 29.825 11.150
Frauenanteil 71.365 6.180 42.890 15.950 6.340
A 10 134.310 17.625 83.920 23.520 9.245
Frauenanteil 59.155 4.430 33.430 14.865 6.435
 A 9 222.075 59.085 132.285 29.150 1.555
Frauenanteil 75.290 8.270 53.665 12.340 1.015
 A 8 145.545 64.395 58.250 22.345 560
Frauenanteil 50.550 13.310 27.800 9.060 380
A 7 91.590 46.090 32.600 12.510 390
Frauenanteil 26.445 8.095 14.490 3.570 295
 A 6 30.100 15.320 12.270 2.480 25
Frauenanteil 10.365 2.920 5.870 1.565 10
A 5 31.630 29.210 2.395 25 0
Frauenanteil 2.360 1.975 380 5 0
A 4 15.580 14.250 1.310 15 5
Frauenanteil 2.205 1.785 410 0 5
A 3 + A 2 2.470 2.195 265 10 0
Frauenanteil 380 270 110 0 0
Anwärter 108.520 7.695 92.025 8.215 590
Frauenanteil 61.770 2.530 54.600 4.230 410

 Quelle der Daten: dbb Beamtenbund


Besoldungstabellen Bund und Länder 2018 - 2019

Bundesbesoldungstabelle 2018 - Bund

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01.03.2020)

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01.04.2019)

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01.03.2018)

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01.02.2017 - 28.02.2018)

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01. März 2016)

Bundesbesoldungstabellen im Archiv Bund

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01. März 2015)

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01. März 2014)

Besoldungstabelle Bund Überleitung (gültig ab 01. Januar 2013)
Besoldungstabelle Bund Neuverbeamtung (gültig ab 01. Januar 2013)

Besoldungstabellen 2018 - Länder

Link Baden-Württemberg (gültig ab 01.06.2018) Neu

Link Bayern (gültig ab 01.01.2018) Neu

Link Berlin (gültig ab 01.08.2018) Neu

Brandenburg (gültig ab 01.01.2018) Neu

Link Bremen (gültig ab 01.07.2018)  Neu

Link Hamburg (gültig ab 01.01.2018) Neu

Link Hessen (ab den 01.02.2018) Neu

Link Mecklenburg-Vorpommern (gültig ab 01.01.2018)  Neu

Link Niedersachsen (gültig ab 01.06.2018) Neu

Nordrhein-Westfalen (gültig ab 01.01.2018) Neu

Link Rheinland-Pfalz (gültig ab 01.01.2018)  Neu

Link Saarland (gültig ab 01.09.2018)  Neu

Link Sachsen (gültig ab 01.01.2018) Neu

Link Sachsen-Anhalt (gültig ab 01.01.2018) Neu

Link Schleswig-Holstein (gültig ab 01.01.2018)  Neu

Link Thüringen (gültig ab 01.01.2018)  Neu

Übersicht Besoldungsanpassungen Länder und Bund 2018 

weitere Tabellen 2018 hier...

Beamtenbesoldung Rechner

Spezielle Besoldungsrechner können die Vergütung für Beamte differenziert nach dem jeweiligen Land kalkulieren. Hier finden Sie einen Verweis zu einem Besoldungsrechner.

Beamtenbesoldung Rechner

Familienzuschlag Bund und Länder

Der Familienzuschlag gehört zu den Sonderzahlungen und wurde in den Besoldungsgesetzen von Bund und Ländern beibehalten.

Familienzuschlag 2018/2019

 

Hier werden die Aktuelle Besoldungstabellen (Beamtenbesoldungstabelle) der einzelnen Bundesländer aufgeführt. Zum Lesen und drucken von PDF-Dokumenten benötigen Sie den Acrobat-Reader.
Das ist eine kostenlose Software, für Darstellung und das Drucken von PDF-Dokumenten. Sollte dieses Programm noch nicht auf Ihrem System vorhanden sein hier kostenlos: downloaden

 

Weitere Informationen:
Besoldungsgruppen und Beamtenberufe
Vergütung von Mehrarbeit bei Beamten und Beamtinnen
Überleitung in das neue Besoldungssystem mit Änderungen der Tabellen

 

Überleitung in das neue Besoldungssystem: Änderung der Tabellen

Bereits am 01.07.2009 wurden alle Beamtinnen und Beamten des Bundes in das neue Besoldungssystem übergeleitet. Dabei fand weder eine Neubewertung, noch eine Festsetzung der individuellen Erfahrungszeiten statt. Die Überleitung fand anhand des bisherigen Gesamtbetrages in die neue Überleitungstabelle statt. Die neue Tabelle enthält dabei acht Stufen als neue Grundgehaltstabelle, sowie sieben Stufen welche zur Überleitungstabelle zugehörig sind. Zum jetzigen Zeitpunkt sind alle Beamtinnen und Beamten den neuen Stufen zugeordnet und übergeleitet. Mit dem Inkrafttreten des neuen Besoldungssystems begann für den Aufstieg in die nächst höheren Stufen die Bewertung der Erfahrungszeit, zugrunde liegen dabei zwei, drei oder vier Jahre.
Achtung: Die Zweite Besoldungs- Übergangsverordnung 2. BesÜV tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2009 außer Kraft.