1 1 1 1 1 Rating 3.09 (68 Votes)

Beamte, Versorgungsempfänger und Richter werden in Schleswig-Holstein vom Finanzministerium Schleswig-Holstein besoldet. Die Besoldung der Beamten wird durch das Amt festgelegt und ausgezahlt. Zudem ist es für Leistungen innerhalb der Beihilfe, bestimmte Zuschläge und die Versorgung der Staatsdiener zuständig.

Aktuelles 2019: Die Landesregierung hat einen Gesetzentwurf zur Besoldungs- und Versorgungsanpassung BVAnpG 2019-2021 vorgelegt. 

Es werden sich somit folgende Änderungen zum 01.01.2019 ergeben:

  • Anhebung der Anwärterbezüge und der Unterhaltsbeihilfe für Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare

  • Anhebung von Einstiegsämtern im Justizwachtmeisterdienst von A 3 nach A 4 sowie in der Laufbahngruppe 1 im 2. Einstiegsamt von A 6 nach A 7 (allg. Dienste, Verwaltungsdienst in Justizvollzugsanstalten und für den Laufbahnzweig Fischereiverwaltung in der Fachrichtung Agrar- und umweltbezogene Dienste)

  • Beamten des Landesrechnungshofes werden in die Amtszulage einbezogen

  • Wegfall der bis 31.12.2019 vorgesehenen Befristung des Zuschlags bei Weiterarbeit über die Altersgrenze im Vollzeitbeschäftigungsverhältnis

  • Einführung eines Zuschusses zur privaten Krankenversicherung für Beamte in Elternzeit

  • rückwirkende Wiedereinführung einer Zuwendung bei einer Jubiläumsdienstzeit von 25 Jahren

  • Anpassung der Beihilfeverordnung infolge der Pflegereform 

  • Direkte Regelung von leistungseinschränkenden oder leistungsausschließenden Sachverhalten in der Beihilfeverordnung 

  • 20 % höhere Leistungserstattungen im Bereich Heilmittelaufwendungen

  • Neuaufnahme als beihilfefähige Leistung sind Ernährungsberatungen. Diese sind künftig erstattungsfähig.

Besoldungsanpassungen 2019 / 2020 / 2021

Anpassung der Dienst- und Versorgungsbezüge 2019, 2020 und 2021

Das Finanzministerium hat einen Entwurf eines Gesetzes zur Besoldungs- und Versorgungsanpassung in Schleswig-Holstein (Besoldungs-und Versorgungsanpassungsgesetz 2019 bis 2021 - BVAnpG 2019 - 2021) vorgestellt.

Folgende Regelungen wurden innerhalb der Anpassung der Dienst- und Versorgungsbezüge 2019 - 2021 getroffen:

  • 01. Januar 2019: Erhöhung der Bezüge um 3,01 %
  • 01. Januar 2019: Erhöhung der Anwärterbezüge um 50 €
  • 01. Oktober 2019: Einmalzahlung von 100 € für alle Beamten, 50 € für Anwärter
  • 01. Januar 2020: Erhöhung der Bezüge um 3,12 %
  • 01. Januar 2020: Erhöhung der Anwärterbezüge um 50 €
  • 01. Januar 2021: Erhöhung der Bezüge um 1,29 %

Die aktuelle Besoldung ist in den Besoldungstabellen, gültig für das Land Schleswig-Holstein, aufgeführt.

Besoldungstabelle Schleswig-Holstein 2019

Besoldungstabelle Schleswig-Holstein (gültig ab 01.01.2019)

Link Rechner

 

Bildquelle: © Sven Knie - Fotolia.com

 

Familienzuschlag 2019

Die nachfolgenden Werte beziehen sich noch auf den Stand 2018. Sofern die neuen Daten veröffentlicht werden, werden die Tabellen umgehend aktualisiert.

Familienzuschlag Ehegatte

Stufe 1 (§ 44 Abs.1)

Stufe 2 (§ 44 Abs.2)

Besoldungsgruppen A 2- A 8

126,65 Euro - brutto

240,43 Euro brutto

Übrige Besoldungsgruppen

133,01 Euro - brutto

246,79 Euro brutto

Pro Monat/in Euro

Stufe 2

Für das erste Kind

Ab Stufe 3

Für jedes weitere KInd

Familienzuschlag

5,11 Euro (A 2 – A 5)

25,56 Euro (A 2 – A 3)

20,45 Euro (A 4)

15,34 Euro (A 5)

Familienzuschlag

2. Kind

Ab dem 3. Kind

Alle Besoldungsgruppen

113,78 €

352,71 €

 

Anrechnungsbetrag nach § 43 Abs. 2 Satz 1

Familienzuschlag

Anrechnungsbetrag

Besoldungsgruppen A 2 und A 8

117,72 €

Besoldungsgruppen A 9 und A 12

124,98 €

Beihilfe

Beihilfe wird für alle Beamte gewährt, die beihilfeberechtigt sind. Dazu gehören auch Beamte, die eine Beurlaubung ohne Dienstbezüge inne haben und die in ihrer Beurlaubung einen pflegebedürftigen Angehörigen betreuen (maximal 15 Jahre). Ebenso beihilfeberechtigt sind Beamte, die eine Altersbeurlaubung erhalten. Diese ist ab 60 Jahren möglich und auf unbezahlter Basis. Voraussetzung hierbei ist, dass der Dienstherr den Beamten in eine Altersbeurlaubung entlässt, wenn ein Personalüberhang besteht und / oder eine Planstelle nicht verfügbar ist. Für die Bearbeitung von Beihilfeanträgen ist folgendes Amt zuständig:

Finanzverwaltungsamt Schleswig-Holstein
Speckenbeker Weg 133
24113 Kiel

Telefon: 0431 6487-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nachweis durch Belege

Für die Beihilfeberechnung wird um die Einreichung von deutlich lesbaren Kopien oder Zweitschriften gebeten. Belege im Original sind nur in Ausnahmefällen erbeten und nur dann, wenn dies deutlich vorgeschrieben ist. Ein Beispiel hierfür ist der Todesfall. Eine Zurücksendung der Belege ist nur bei einer teilweisen Erstattung des beantragten Wertes möglich. Für eine Gewährung der Beihilfe muss eine Mindestsumme der geltend gemachten Aufwendungen von mindestens 100 Euro vorliegen.

Landesverordnungen Schleswig-Holstein

Dieses sind im Wesentlichen folgende Landesverordnungen sowie einige noch nach früherem Bundesrecht erlassene Verordnungen, die in Landesrecht übergeleitet wurden:

  • Mehrarbeitsvergütungsverordnungvom 8.6.2010 (GVOBl.Schl.-H.S. 483), zuletzt geä. durch Bek. Vom 4.2.2016 (GVOBl. Schl.-H.S. 88)
  • Erschwerniszulagenverordnung vom 3. 12.2013 (GVOBl. Schl.-H. S. 544), zuletzt geä. durch Art. 10 des Gesetzes vom 16.12.2016 (GVOBl. Schl.-H. S. 500)
  • Leistungsstufenverordnung vom 11.11.2008 (GVOBl. Schl.-H. S. 597), zuletzt geä. durch VO vom 30.11.2013 (GVOBl. Schl.-H. S. 535)
  • Leistungsprämienverordnung vom 11.11.2008 (GVOBl. Schl.-H. S. 596), zuletzt geä. durch VO vom 30.11.2013 (GVOBl. Schl.-H. S. 535)
  • Vollstreckungsvergütungsverordnung vom 1.6.2003 ( BGBl. I, S. 8), zuletzt geä. durch VO vom 30.11.2013 (GVOBl. Schl.-H. S. 535)
  • Stellenobergrenzenverordnung vom 8. 1.2013 (GVOBl. Schl.-H. S. 11)
  • Altersteilzeitzuschlagsverordnung in der Fassung vom 23.8.2001 (BGBL. I. S. 1798) zuletzt geä durch VO vom 30.11.2013 (GVOBl. Schl.-H. S. 535)
  • Kommunalstellenobergenzenverordnung vom 13.12.2005 (GVOBl. Schl.-H. S. 560)
  • Kommunalbesoldungsverordnung vom 24.4. 2012 (GVOBl. Schl.-H.S. 489)