1 1 1 1 1 Rating 3.83 (40 Votes)

Eine Beihilfe wird für gewöhnlich als unterstützende Zahlung bei Aufwendungen bei Krankheit, Pflege, Geburt, Tod und sonstigen Leiden und therapeutischen Maßnahmen vom Dienstherrn gewährt. Beihilfeempfänger sind Beamte, Versorgungsempfänger, Richter, Soldaten und zumeist deren Angehörige, sofern diese keine eigene Sozialversicherungspflicht aufweisen.

Beihilfe als Teil der Alimentation

Im Beamtentum ist die Beihilfe als Teil der Alimentation in den hergebrachten Grundsätzen in § 79 des Bundesbeamtengesetzes bzw. in den jeweiligen Landesgesetzen definiert. Der Dienstherr ist gegenüber dem Beamten und deren Angehörige, soweit diese die Voraussetzungen erfüllen, verpflichtet, in Notlagen Hilfeleistungen zu gewähren. Jedes Bundesland der Bundesrepublik Deutschland verfügt über eine Beihilfevorschrift, die nicht verallgemeinert auf alle Bundesländer zutrifft.

Jedes Bundesland besitzt eigene Beihilfevorschriften, die von Bund und Länder erlassen wurden und zumeist von Beamte und Versorgungsempfänger des Bundes auf Beamte und Versorgungsempfänger der Länder übertragen werden.

Anträge und Beihilfe Formulare können online ausgefüllt und ausgedruckt werden.

Vordrucke rund um das Thema Beihilfe

Beihilfe Regelungen der Länder

Beihilfe Baden-Württemberg
Beihilfe Bayern
Beihilfe Berlin
Beihilfe Brandenburg
Beihilfe Bremen
Beihilfe Hamburg
Beihilfe Hessen
Beihilfe in Mecklenburg-Vorpommern
Beihilfe Niedersachsen
Beihilfe Nordrhein-Westfalen

Siehe auch:

Beihilfe Beamte