1 1 1 1 1 Rating 3.37 (2173 Votes)

Neue Besoldungstabellen für Bund und Länder 2017 und 2018

Der Entwurf zum neuen Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetz 2016 / 2017 (BBVAnpG 2016/2017) wurde vom Bundesministerium des Inneren vorgelegt.

Darin enthalten ist eine Besoldungserhöhung von 2,2 Prozent, rückwirkend zum 01. März 2016 sowie eine weitere Erhöhung der Besoldung um 2,35 Prozent zum 01. Februar 2017. Damit wurde bei der Besoldungsanpassung das Ergebnis des Tarifabschlusses für die Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes des Bundes mit berücksichtigt.

Zum 01. März 2016 sollen sich zudem die Bezüge für Beamtenanwärter um 35 Euro erhöhen. Eine weitere Besoldungsanhebung um 30 Euro folgt zum 01. Februar 2017.

Da Beamte eine obligatorische Versorgungsrücklage bilden, wurden der tariflichen Erhöhung aus dem öffentlichen Dienst von 2,4 Prozent 0,2 Prozentpunkte abgezogen und diese in den Rücklagefonds eingezahlt. Demnach ergibt sich für die Beamte schlussendlich eine Besoldungserhöhung von 2,2 Prozent, statt der ausgehandelten 2,4 Prozent.

Der Entwurf des BBVAnpG 2016/2017 ist für alle Bundesbeamten und Versorgungsempfänger des Bundes gültig.

Besoldungserhöhungen im Überblick 2017 / 2018

 Bundesland  1. Erhöhung am  Besoldungserhöhung 2017  2. Erhöhung am  Besoldungserhöhung 2018
 Baden-Württemberg  01.06. 1,8 %  01.06 2,675 %
 Bayern  01.01. 2,0 %  01.01. 2,35 %
 Berlin  01.08. 2,6 %  01.08. 3,20 %
 Brandenburg  01.01. 2,45 %  01.01. 2,85 %
 Bremen  01.07.  2,0 % 01.07. 2,35 %
 Hamburg  01.01. 1,80 % 01.01. 2,15 %
 Hessen  01.07.  2,00 % 01.02. 2,20 %
 Mecklenburg-Vorpommern  01.06.  1,75 % 01.01.  2,15 %
 Niedersachsen  01.06.  2,50 %  01.06. 2,00 %
Nordrhein-Westfalen  01.04.  2,00 % 01.01.  2,35 %
 Rheinland-Pfalz  01.01.  2,00 %  01.01.  2,35 %
 Saarland  01.05.  2,00 % 01.09.  2,25 %
Sachsen  01.01.  2,00 %  01.01.  2,35 %
 Sachse-Anhalt  01.01.  2,00 %  01.01.  2,35 %
 Schleswig-Holstein  01.01.  1,80 %  01.01.  2,35 %
 Thüringen  01.01.  1,80 %  01.01.  2,35 %
 Bund  01.02.  2,35 %    

Bemerkungen zur Tabelle

Keine zeit- und wirkungsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses aus dem öffentlichen Dienst der Länder TV-L bzw. TV-H erfolgte bei den Ländern Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen und Thüringen. Das Tarifergebnis zeit- und inhaltsgleich hingegen übertragen haben Bayern, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Zeitlich verzögert aber wirkungsgleich wurde das Tarifergebnis aus dem TV-L in Bremen, Hessen und Nordrhein-Westfalen auf die Beamten übertragen. Eine Versorgungsrücklage in Höhe von 0,2 Prozent wurde in Hamburg und Schleswig-Holstein abgeführt. Dadurch verringert sich die Besoldungsanhebung um 0,2 Prozentpunkte in diesen beiden Bundesländern. Nicht an das Tarifergebnis orientiert haben sich Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg und Niedersachsen. Hier wurden eigene Besoldungserhöhungen ausgehandelt, die schlechter oder besser als das Tarifergebnis des TV-L ausfielen.

Bundesbesoldungstabelle 2017 - 2018 - Bund

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01.02.2017 - 28.02.2018) Neu

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01. März 2016) 

Bundesbesoldungstabelle 2015 - Bund

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01. März 2015)

Bundesbesoldungstabelle 2013 - 2014 - Bund

Besoldungstabelle Bund (gültig ab 01. März 2014)

Besoldungstabelle Bund Überleitung (gültig ab 01. Januar 2013)
Besoldungstabelle Bund Neuverbeamtung (gültig ab 01. Januar 2013)

Besoldungstabellen 2016 - 2017 - 2018 - Länder

Link Baden-Württemberg (gültig ab 01.03.2017) Neu

Link Bayern (gültig ab 01.01.2017) Neu

Link Berlin (gültig ab 01.08.2017) Neu

Brandenburg (gültig ab 01.01.2017) Neu

Link Bremen (gültig ab 01.07.2017)  Neu

Link Hamburg (gültig ab 01.01.2017) Neu

Link Hessen (ab den 01.07.2017) Neu

Link Mecklenburg-Vorpommern (gültig ab 01.06.2017)  Neu

Link Niedersachsen (gültig ab 01.01.2017) Neu

Nordrhein-Westfalen (gültig ab 01.04.2017) Neu

Link Rheinland-Pfalz (gültig ab 01.01.2017)  Neu

Link Saarland (gültig ab 01.05.2017)  Neu

Link Sachsen (gültig ab 01.01.2017) Neu

Link Sachsen-Anhalt (gültig ab 01.01.2017) Neu

Link Schleswig-Holstein (gültig ab 01.01.2017)  Neu

Link Thüringen (gültig ab 01.04.2017)  Neu

Übersicht Besoldungsanpassungen Länder und Bund 2016 / 2017 

weitere Tabellen hier...

Beamtenbesoldung Rechner

Spezielle Besoldungsrechner können die Vergütung für Beamte differenziert nach dem jeweiligen Land kalkulieren. Hier finden Sie einen Verweis zu einem Besoldungsrechner.

Beamtenbesoldung Rechner

Familienzuschlag Bund und Länder

Der Familienzuschlag gehört zu den Sonderzahlungen und wurde in den Besoldungsgesetzen von Bund und Ländern beibehalten.

Familienzuschlag 2017/2018

 

Hier werden die Aktuelle Besoldungstabellen (Beamtenbesoldungstabelle) der einzelnen Bundesländer aufgeführt. Zum Lesen und drucken von PDF-Dokumenten benötigen Sie den Acrobat-Reader.
Das ist eine kostenlose Software, für Darstellung und das Drucken von PDF-Dokumenten. Sollte dieses Programm noch nicht auf Ihrem System vorhanden sein hier kostenlos: downloaden

 

Weitere Informationen:

Besoldungstabellen Bund und Länder
Zum 1. Juli gilt die neue Besoldung
Besoldungsgruppe
Besoldungs- und Versorgungsrecht wurde neu gestaltet
Vergütung von Mehrarbeit bei Beamten und Beamtinnen
Ab 1. Juli 2009 gelten neue Besoldungstabellen
Überleitung in das neue Besoldungssystem

Die wesentlichen Änderungen des Besoldungsrechts

 

Überleitung in das neue Besoldungssystem

Bereits am 01.07.2009 wurden alle Beamtinnen und Beamten des Bundes in das neue Besoldungssystem übergeleitet. Dabei fand weder eine Neubewertung, noch eine Festsetzung der individuellen Erfahrungszeiten statt. Die Überleitung fand anhand des bisherigen Gesamtbetrages in die neue Überleitungstabelle statt. Die neue Tabelle enthält dabei acht Stufen als neue Grundgehaltstabelle, sowie sieben Stufen welche zur Überleitungstabelle zugehörig sind. Zum jetzigen Zeitpunkt sind alle Beamtinnen und Beamten den neuen Stufen zugeordnet und übergeleitet. Mit dem Inkrafttreten des neuen Besoldungssystems begann für den Aufstieg in die nächst höheren Stufen die Bewertung der Erfahrungszeit, zugrunde liegen dabei zwei, drei oder vier Jahre.
Achtung: Die Zweite Besoldungs- Übergangsverordnung 2. BesÜV tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2009 außer Kraft.