1 1 1 1 1 Rating 3.53 (30 Votes)

Für die Besoldung und dessen Bestandteile, der Versorgung und das Kindergeld ist in Sachsen das Landesamt für Steuern und Finanzen zuständig. Dieses übernimmt je nach Bereich die Berechnung, Festsetzung und Auszahlung der einzelnen Leistungskomponenten.

Besoldung und Besoldungstabellen

Die Besoldung für Sachsens Beamte und Beamtenanwärter wird in Form von Besoldungstabellen festgesetzt, wobei die Höhe der Beamtenbesoldung in einem bestimmten zeitlichen Intervall angepasst wird. Mit Wirkung vom 01. Januar 2011 wurde das Sächsische Gesetz über die Gewährung der Jahressonderzahlung für Landesbeamte vom 06. Januar 2004 aufgehoben. Dies wurde im Artikel 27 des Haushaltsbegleitgesetzes 2011 und 2012 vom 15. Dezember 2010 verankert. Demzufolge besteht kein Anspruch mehr auf die Sonderzahlung seitens der Beamten.

Die Besoldungserhöhung ist für Beamte und Anwärter der Besoldungsordnung A in den Besoldungsgruppen bis A 9  ab 1. April 2014 gültig. Das Gleiche gilt für Empfänger von Dienstbezügen der Besoldungsordnung A in den Besoldungsgruppen ab A 10 und ebenso Beamte, die in den Besoldungsordnungen B, C, R und W eingruppiert sind. Hier tritt die Anhebung der Besoldung mit Wirkung vom 1. April 2014 ein. Anwärter erhalten eine Anhebung um 50 Euro.

Besoldungstabelle Sachsen 2014

Mit Wirkung vom 01.04.2014 werden die Grundgehälter, Familienzuschläge und bestimmte Zulagen um 2,95 % erhöht.

Link Sachsen (gültig ab 01.04.2014)
Link Familienzuschlag Sachsen
Link Anwärterbezüge Sachsen
 Aktuelle Besoldungstabellen der Länder
Link Auslandszuschlag und Auslandskinderzuschlag
Themensammlung - Sachsen

 Beamtenbesoldung Rechner

Link Landesamt für Steuern und Finanzen - Sachsen

Bildquelle: © Sven Knie - Fotolia.com

Jährliche Sonderzahlung, Weihnachtsgeld

Zum 01. Januar 2011 wurde die jährliche Sonderzahlung durch den Artikel 27 des Haushaltsbegleitgesetzes 2011/2012 vom 15. Dezember 2010 (SächsGVBl. S. 387, 402) aufgehoben. Die Sonderzahlung war im Sächsischen Sonderzahlungsgesetz (SächsSZG) vom 06. Januar 2004 geregelt. Ab dem Jahre 2011 wird den Beamten, Richtern und Versorgungsempfängern keine Sonderzahlung mehr gezahlt.

Kindergeld

Das Kindergeld wird vom Landesamt für Steuern und Finanzen in Sachsen seit dem 01. Januar 1996 an Sächsische Bezügeempfänger gezahlt. Das Landesamt für Steuern und Finanzen regelt somit Besoldungsangelegenheiten und nimmt gleichzeitig die Stellung als Familienkasse mit ein.

Während der Elternzeit wird Kindergeld unabhängig vom Einkommen weitergezahlt. Neu geborene Kinder müssen beim Landesamt für Steuern und Finanzen zwecks der Kindergeldzahlung neu angemeldet werden.

Das Landesamt für Steuern und Finanzen ist im Rahmen einer Kindergeldzahlung nicht für Angehörige eines EU/-EWR- oder sonstigen Vertragstaates zuständig. Hier muss das Kindergeld bei der zuständigen Agentur für Arbeit beantragt werden. Darunter fallen beispielsweise Angehörige aus Bosnien, Herzegowina, Marokko, Mazedonien, Serbien, Montenegro, Schweiz, Türkei und Tunesien.

Kinder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr werden grundsätzlich nur durch die Familienkassen der Bezügestellen Chemnitz, Dresden und Leipzig betreut.

Kinder, die älter als 18 Jahre alt sind, werden nur unter bestimmten Voraussetzungen bei der Zahlung von Kindergeld berücksichtigt. Hierbei maßgebend ist der Paragraph 32 Einkommensteuergesetz.

Familienzuschlag

Der Familienzuschlag wird als Teil der Dienstbezüge eines Beamten in Stufen gezahlt. Dabei kann die Höhe variieren, da sich diese an die Familienverhältnisse des Beamten bemisst.

Link Familienzuschlag Sachsen

Bezügemitteilung

Beamte erhalten dann eine Bezügemitteilung, wenn sich die Zusammensetzung und Höhe der Besoldung bzw. Bezüge ändert. Die Bezügemitteilung kann als Nachweis eines laufenden Einkommens genommen werden. Daher sollte sie grundsätzlich aufbewahrt werden.

Änderungen melden und Unterlagen versenden

Änderungen in den Familienverhältnissen, wirtschaftlichen und finanziellen Verhältnissen müssen umgehend beim Landesamt für Steuern und Finanzen gemeldet werden. Je nach Anliegen gibt es bestimmte Vordrucke und Anträge, die heruntergeladen werden können. Bei jeder Änderung oder Mitteilung seitens des Beamten muss das Geschäftszeichen der Bezügestelle mit angegeben werden. Das Geschäftszeichen enthält die Sachbearbeiternummer und die Personalnummer. Auch bei der Übersendung von Unterlagen und sonstigem Schriftverkehr ist das Geschäftszeichen anzugeben.

Umzugskosten, Trennungsgeld, Auslandszuschläge und Dienstunfall

Das Landesamt für Steuern und Finanzen Dresden, Referat 338D hat die Zuständigkeit im Rahmen des Sächsischen Staatsministerium der Finanzen für die  Bewilligung, Abrechnung und Zahlung von Trennungsgeld inne. Das Trennungsgeld wird gemäß der Sächsischen Trennungsgeldverordnung (SächsTGV) und der Auslandstrennungsgeldverordnung (ATGV) berechnet und festgesetzt.

Ebenso wird vom Landesamt für Steuern und Finanzen, Referat 338D die Umzugskostenvergütung festgesetzt und ausgezahlt. Diese basiert auf das Sächsische Umzugskostengesetz (SächsUKG) und der Auslandsumzugskostenverordnung (AUV).