Beamtenbesoldung Schleswig-Holstein - Besoldungstabelle 2013
Schleswig-Holstein - Beamte - Professorenbesoldung PDF Drucken E-Mail
( 35 Votes )
AddThis Social Bookmark Button

Beamte, Versorgungsempfänger und Richter werden in Schleswig-Holstein vom Finanzministerium Schleswig-Holstein besoldet. Die Besoldung der Beamten wird durch das Amt festgelegt und ausgezahlt. Zudem ist es für Leistungen innerhalb der Beihilfe, bestimmte Zuschläge und die Versorgung der Staatsdiener zuständig.

Besoldungstabelle Schleswig-Holstein 2013

Schleswig-Holstein (gültig ab 01.07.2013)
Link Familienzuschlag Schleswig-Holstein
Link Anwärterbezüge Schleswig-Holstein



Bildquelle: © Sven Knie - Fotolia.com

Anpassung der Dienst- und Versorgungsbezüge von 2013 und 2014

Am 21. Juni 2013 hat der Landtag das Gesetz zur Besoldungs- und Versorgungsanpassung in Schleswig-Holstein verabschiedet. Ebenso wurden Änderung besoldungs- und versorgungsrechtlicher Vorschriften im Rahmen des Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes 2013 bis 2014 (BVAnpG 2013 / 2014) in der Fassung der Beschlussempfehlung des Finanzausschusses (Drs. 18/914) verabschiedet.

Folgende Regelungen wurden innerhalb der Anpassung der Dienst- und Versorgungsbezüge 2013 und 2014 getroffen:

  • 01. Mai 2013: Einmalzahlung von 360 Euro bis Besoldungsgruppe A 11
  • 01. Mai 2013: Einmalzahlung von 120 Euro für Anwärter mit Einstiegsamt bis A 11
  • 01. Juli 2013: Lineare Besoldungsanhebung von 2,45 Prozent für alle Besoldungsgruppen
  • 01. Juli 2013: Einmalzahlung von 450 Euro bis Besoldungsgruppe A 11
  • 01. Juli 2013: Einmalzahlung von 150 Euro für Anwärter mit Einstiegsamt bis A 11
  • 01. Juli 2013: Anhebung der Stellenzulage
  • 01. Januar 2014: Reduzierung des Selbstbehalts innerhalb der Beihilfe um 40 Euro
  • 01. Oktober 2014: Lineare Besoldungserhöhung von 2,75 Prozent für alle Besoldungsgruppen

Die aktuelle Besoldung ist in den Besoldungstabellen, gültig für das Land Schleswig-Holstein, aufgeführt.

Beihilfe

Beihilfe wird für alle Beamte gewährt, die beihilfeberechtigt sind. Dazu gehören auch Beamte, die eine Beurlaubung ohne Dienstbezüge inne haben und die in ihrer Beurlaubung einen pflegebedürftigen Angehörigen betreuen (maximal 15 Jahre).

Ebenso beihilfeberechtigt sind Beamte, die eine Altersbeurlaubung erhalten. Diese ist ab 60 Jahren möglich und auf unbezahlter Basis. Voraussetzung hierbei ist, dass der Dienstherr den Beamten in eine Altersbeurlaubung entlässt, wenn ein Personalüberhang besteht und / oder eine Planstelle nicht verfügbar ist.

Selbstbehalte

Die Selbstbehalte innerhalb der Beihilfe sind für Aufwendungen ab dem 1. Januar 2014 um 40 Euro reduziert worden. Derzeit gelten folgende Werte:


StufeBesoldungsgruppenBetrag
1
A 2 bis A 620,00 Euro
2
A 7 bis A 980,00 Euro
3
A 10 und A 11140,00 Euro
4
A 12 bis A 15, B 1, C 1 und C 2, W 1, W 2 R 1, H 1, H 2, H 3200,00 Euro
5
A 16, B 2 und B 3, C 3, W 3, R 2, R 3, H 4320,00 Euro
6
B 4 bis B 7, C 4, R 4 bis R 7440,00 Euro
7
Höhere Besoldungsgruppen560,00 Euro


Die Selbstbehalte sind auch für Versorgungsempfänger gültig.

In folgenden Fällen wird jedoch kein Selbstbehalt gewährt:

  • für Anwärter
  • bei Beamten mit Elternzeit ohne Besoldung
  • bei beurlaubten Alleinerziehenden ohne Besoldung zur Kinderbetreuung
  • für Aufwendungen bei anhaltender Pflegebedürftigkeit (§ 12a bis 12d BhVO)
  • für Aufwendungen, die durch Dritte entstanden sind und zum Schaden geführt haben
  • für Aufwendungen bei Maßnahmen zur Vorsorge (§ 14 BhVO)


Stets maßgebend sind in der Regel die Verhältnisse des Beamten, die am 01. Januar des betreffenden Jahres vorlagen. Vom Selbstbehalt befreien lassen, ist derzeit noch nicht möglich.

Für die Bearbeitung von Beihilfeanträgen ist folgendes Amt zuständig:

Finanzverwaltungsamt Schleswig-Holstein
Speckenbeker Weg 133
24113 Kiel
Telefon: 0431 6487-0
poststelle@fva.landsh.de

Nachweis durch Belege

Für die Beihilfeberechnung wird um die Einreichung von deutlich lesbaren Kopien oder Zweitschriften gebeten. Belege im Original sind nur in Ausnahmefällen erbeten und nur dann, wenn dies deutlich vorgeschrieben ist. Ein Beispiel hierfür ist der Todesfall. Eine Zurücksendung der Belege ist nur bei einer teilweisen Erstattung des beantragten Wertes möglich. Für eine Gewährung der Beihilfe muss eine Mindestsumme der geltend gemachten Aufwendungen von mindestens 100 Euro vorliegen.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 21. Februar 2014 um 19:54 Uhr
 
Beamtenbesoldung - Besoldung | Besoldung