1 1 1 1 1 Rating 4.00 (4 Votes)

Wie das Finanzministerium in Schleswig-Holstein bekannt gibt, sollen die Landesbeamten ab dem Jahr 2021 eine höhere Besoldung erhalten. Innerhalb von 4 Jahren soll die Besoldung um insgesamt 1 Prozent angehoben werden. Die Besoldungserhöhung gilt zusätzlich zur Erhöhung, die sich aus den Besoldungsrunden ergibt.

Berufseinsteiger sollen mehr Geld erhalten

Damit Schleswig-Holstein auch für Berufseinsteiger attraktiver wird, möchte das Land neben der Besoldungserhöhung für die Landesbeamten auch die Gehälter von Neueinsteigern anheben. Ein Justizwachtmeister soll somit mindestens 44 Euro pro Monat mehr in der Tasche haben. Um dieses Konzept durchzusetzen, hat das Land beschlossen, zusätzliches Geld für die nächsten fünf Jahre bereitzustellen. Es handelt sich dabei um die Größenordnung von rund 133,6 Millionen Euro, die für die rund 50.000 Landesbeamten und 30.000 Pensionäre aufgeteilt werden sollen.

Einmalzahlung von 100 €

Beamte erhalten für dieses Jahr und auch für das nächste Jahr, also 2019 und 2020, jeweils eine Einmalzahlung von 100 €. Beamtenanwärter sollen 50 € erhalten.

Keine Wiedereinführung des Weihnachtsgeldes

Die geforderte Wiedereinführung des Weihnachtsgeldes ist auch dieses Mal vom Tisch. Eine Wiedereinführung der Sonderzahlung ist nicht geplant. Somit bleibt es beim alten Stand. Dies bedeutet demnach:

  • 660 € für alle Besoldungsguppen bis A 10
  • 330 € für alle Pensionäre bis A 10
  • 400 € pro Kind für alle Besoldungsgruppen
  • keine Sondrzahlung für Besoldungsgruppen ab A 11


Quelle: ndr.de