1 1 1 1 1 Rating 5.00 (2 Votes)

In Bremen können Lehrer bis zu 5 Jahre über die Regelaltersgrenze hinaus im Schuldienst bleiben. Das entsprechende Landesbeamtengesetz wurde dafür kürzlich angepasst.

Lehrermangel soll überbrückt werden

Ziel ist eine Überbrückung des Lehrermangels, der aktuell an allen Bremer Schulen herrscht. Offene Stellen konnten bis jetzt nicht besetzt werden.
Insgesamt sind in Bremen 5.100 Lehrer tätig. Davon sind lediglich 450 angestellt, der Rest ist verbeamtet. Um den Lehrermangel zu kompensieren hatte Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) Anfang 2018 etwa 500 Pensionäre angeschrieben. Bisher hatten sich jedoch nur wenige Beamte zurückgemeldet.
Anfang Mai 2018 waren laut einer Sprecherin der Schulbehörde noch 22 Stellen in Bremen unbesetzt. In Bremerhaven fehlten noch 16 Lehrer.

80 Lehrer über die Regelaltersgrenze hinaus im Schuldienst

Bis jetzt sind in Bremen rund 80 Pensionäre über die Regelaltersgrenze hinaus im Schuldienst tätig. Die Schulbehörde freut sich jedoch auch über weitere ehemalige Lehrkräfte für alle Schulklassen und Schulformen. Aber auch Junglehrer sind natürlich willkommen. Diese könnten dann die Ruheständler entlasten.
Bei einer aufgeschobenen Pensionierung wird den Bremer Beamten die gleiche Besoldung gezahlt wie vor dem Erreichen der Regelaltersgrenze. Zudem bleiben die ehemaligen Lehrer weiterhin im öffentlichen Dienst beschäftigt.

 

Lesen Sie mehr zum Thema:

Beamtenverhältnis Hochschulkanzler auf Zeit verfassungswidrig

Alles rund um den Lehrerberuf

 

Quelle Text: butenunbinnen.de