1 1 1 1 1 Rating 5.00 (1 Vote)

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat auf einem eintägigen Forum für den Schichtdienst ihre neuen Forderungen für Polizeibeamte bekannt gegeben. Demnach sollen Polizeibeamte nicht länger als 8 Stunden pro Tag im Dienst sein. Die Arbeitszeit pro Woche soll von 41 auf 35 Stunden reduziert werden. Des Weiteren sollen Beamte, die bereits 20 Jahre im Dienst sind, aus dem Schichtdienst vorübergehend entfernt werden, um sich somit für die Gesundheit eine Auszeit zu gönnen. Die Entfernung aus dem Schichtdienst nach 20 Arbeitsjahren soll als rechtlicher Anspruch durchgesetzt werden.

Mit der Reduzierung der Wochenstunden würde die Krankenquote sinken

Wie der GdP-Landesvorsitzende in Nordrhein-Westfalen, Arnold Plickert, erklärte, würden sich mit einer Reduzierung der Arbeitszeiten auch die gesundheitsbelastenden Faktoren des Schichtdienstes minimieren, da der Schichtdienst von den Arbeitsstunden her deutlich reduziert werden würde. Dies hätte zur Folge, dass die Krankenquote bei der Polizei gleichzeitig abnehmen würde. In den letzten 5 Jahren sei die Krankenquote von 7,5 auf 8 Prozent gestiegen, wie Plickert mitteilte. Als ein wichtiger Grund kommt der Wechselschichtdienst in Betracht. Ältere Polizeibeamte haben auch nach vielen Jahren Schichtdienst kaum eine Möglichkeit in einen Tagesdienst zu wechseln.

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt auch die vom Innenministerium eingesetzte Arbeitsgruppe Schichtdienst, die im vergangenen Jahr ins Leben gerufen wurde. Der abschließende Bericht der Arbeitsgruppe kommt zu einem ähnlichen Ergebnis wie das der Gewerkschaft der Polizei.

Schichtdienstabfolge bei der Polizei

Je nach Schichtdienstmodell existieren Schichtfolgen mit vier oder eher seltener vorkommend mit fünf Schichtfolgen. Die Schichtfolge mit vier Teilschichten ist die häufigste Variante in der Polizei. Sie ist starr festgelegt und gibt ein bestimmtes Muster wieder. Somit kann die Dienstschicht über etliche Monate bis Jahre hinweg im Voraus berechnet werden.

Die Schichtfolgen lassen sich in A, B, C, D für ein Schichtdienstmodell mit vier Teilschichten und in A, B, C, D E für ein Schichtdienstmodell mit fünf Teilschichten gliedern.

Bis auf kleine Abweichungen innerhalb der Polizeipräsidien können die Schichtdienstzeiten bei einem Schichtdienstmodell mit vier Teilschichten wie folgt festgelegt werden:

  • Spätschicht: 11:45 bis 19:30 Uhr
  • Frühschicht: 05:45 bis 11:45 Uhr
  • Nachtschicht: 19:15 bis 05:45 Uhr

Schichtdienstpläne der Polizei

Um einen besseren Überblick über den Schichtdienstplan zu erhalten, können Polizeibeamte nachfolgend unter folgendem Link ihren individuellen Schichtdienstplan für die Polizei herunterladen. Die Pläne sind für Android, Outlook und iPhone verfügbar, können demnach auch überall abgerufen werden.

www.gdp.de/gdp/gdpnrw.nsf/id/DE_Schichtdienstplaene

Tabelle: Höflichkeit der Polizeibeamten

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Höflichkeit der Polizeibeamten, wenn sich Bürger an sie gewandt haben oder sie von der Polizei angehalten wurden. Trotz des Schichtdienstes und der alltäglichen Anstrengung des Berufes wurden 79 Prozent der Polizeibeamten als höflich beschrieben, wenn sie Bürger anhielten. Etwa 15 Prozent der Befragten gaben an, dass sie von Polizisten nicht höflich angehalten wurden. 77 Prozent der Befragten sahen Polizeibeamte als höflich an, wenn sie auf die Polizisten zugegangen sind.

Tabelle: Höflichkeit der Polizeibeamten